Ökum. Glaubenswoche

Ökumenische Glaubenswoche vom 20. bis 30. Juni 2019
„Es gibt so viele Wege zu Gott wie es Menschen gibt!“ – sagt eine alte Weisheit. Das aufgreifend, laden die Katholische und die Evangelische Kirche in Rösrath gemeinsam zu einer Glaubenswoche mit ganz verschiedenen Impulsen und Angeboten für Geist und Seele ein. Ermutigt durch die positive Resonanz auf die Glaubenswoche 2017 in St. Nikolaus, stellen wir uns in diesem Jahr ökumenisch mit einer bunten Programmpalette auf. Spirituell-Suchende und Neugierige, „Im-Glauben-Müde-Gewordene“ ebenso wie Insider, Gehandicapte, Jugendliche, Familien und Senioren sind willkommen. Entdecken Sie für sich in dieser Woche etwas, was Ihr Leben neu oder tiefer in Berührung mit Gott und der lebensstärkenden christlichen Botschaft bringt.

Der Titel dieser Woche ist angelehnt an die „ICH BIN-WORTE Jesu“ im Johannes-Evangelium,
wo Jesus z. B. von sich sagt: „ICH BIN das Leben“.
Welches unserer „ICH BIN-Angebote“ spricht Sie in Ihrer individuellen Befindlichkeit, in Ihrer momentanen Lebens- oder Glaubenssituation an?

Wir freuen uns auf Sie!

Den Programmflyer können Sie hier als PDF-Datei (210 KB) herunterladen.

ICH BIN…Termine:

    • „ICH BIN…beschenkt mit Gottes Gegenwart
      am Donnerstag (Fronleichnam), 20.06.2019 um 09.30 Uhr
      Feier der Fronleichnamsmesse und Prozession mit ökumenischer Station.
      Schulhof der Gemeinschaftsgrundschule Forsbach, Höhenweg
      Pastor Franz Gerards und Team sowie Pfarrer Armin Kopper
    • „ICH BIN…begeistert
      am Freitag, 21.06.2019 um 18.30 Uhr
      „Der andere Gottesdienst“ mit dem Gospelchor Volberg unter der Leitung von Doris Röskenbleck.
      Kath. Kirche St. Servatius, Gartenstr. 13, 51503 Rösrath
      Michael und Stefanie Werner
    • „ICH BIN…willkommen mit meinen Anliegen
      am Samstag, 22.06.2019 von 09.00 bis 12.00 Uhr
      Gebete an die Klagemauer heften. Gelegenheit zum persönlichen Gespräch. Sprechen Sie uns an, wir beten gerne für Sie und mit Ihnen.
      Marktplatz Hoffnungsthal, Hauptstr. 262, 51503 Rösrath
      Andreas Käser (Pfarrgemeinderat St. Nikolaus)
    • „ICH BIN…achtsam
      am Samstag, 22.06.2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr
      Achtsamkeit ist das Wahrnehmen des gegenwärtigen Augenblicks, ist Leben im Hier und Jetzt, schenkt unserem Leben eine neue Intensität.
      Pfarrsaal St. Servatius, Gartenstr. 15, 51503 Rösrath-Hoffnungsthal
      Christa Pesch
    • „ICH BIN…alarmiert – because there is no PLANET B
      am Samstag, 22.06.2019 um 18.30 Uhr
      Im Anschluss an den Gottesdienst findet eine Vorführung des Films „Tomorrow“ statt, der das Thema des Gottesdienstes aufgreift. Alle Besucher sind herzlich dazu eingeladen, sich den Film
      anzuschauen und gemeinsam darüber ins Gespräch zu kommen.
      Kath. Kirche Heilig Geist, Im Käuelchen 21, 51503 Rösrath-Forsbach
      Eva Cox und Judith Genz (PGR St. Nikolaus) in Zusammenarbeit mit evangelischen und katholischen Jugendlichen.
    • „ICH BIN…Kirchentags-Fan
      am Sonntag, 23.06.2019
      Gottesdienst mit Liedern von Kirchentagen der letzten Jahre.
      09.30 Uhr in der Ev. Versöhnungskirche Rösrath und
      11.00 Uhr in der Ev. Kirche Volberg
      Pfarrerin Erika Juckel
    • „ICH BIN…sommerfrisch
      am Sonntag, 23.06.2019 um 12.30 Uhr
      Eine Radtour für Hiesige und neue Nachbarn in die Zeit der „Sommerfrischler“ Anfang des 20. Jahrhunderts.
      Abfahrt ab Augustinushaus, Hauptstr. 70, 51503 Rösrath
      Roland Schauder
    • „ICH BIN…vergnügt, erlöst, befreit
      am Sonntag, 23.06.2019 um 18.00 Uhr
      Freudige Musik mit Chören beider Gemeinden, Lieder zum Mitsingen, Orgelmusik und Texte von Hanns Dieter Hüsch. Ausklang mit Getränken.
      Kath. Kirche St. Nikolaus, Hauptstr. 64, 51503 Rösrath
      Ev. Kantorei Rösrath, Kirchenchor St. Nikolaus, Junger Chor St. Nikolaus, Boris Berns und Doris Röskenbleck
    • „ICH BIN…bei dir und du bist bei mir zu Gast
      am Montag, 24.06.2019 um 19.30 Uhr
      Kleineichener Kirchenrundgang von der Katholischen Kirche Heilige Familie zum Kolumbarium Kreuzkirche Kleineichen.
      Kirche Heilige Familie, Nonnenweg 101, 51503 Rösrath-Kleineichen
      Sefi Kaufhold (Ökumeneausschuss)
    • „ICH BIN…nicht mehr jung, aber nicht allein
      am Dienstag, 25.06.2019 um 14.30 Uhr
      Ökumenische Andacht, anschl. Kaffee, Kuchen und Musik mit Monika Kampmann und Ingrid Ittel-Fernau.
      Pfarrsaal St. Servatius, Gartenstr. 15, 51503 Rösrath-Hoffnungsthal
      Christine Schiffer
    • „ICH BIN…ja, wo bin ich denn?
      am Dienstag, 25.06.2019 um 19.00 Uhr
      Kirchenraum in seiner kultischen Dimension, die Kirche in ihrer liturgischen Funktion.
      Treffen im Foyer der Kirche St. Nikolaus, Hauptstr. 64, 51503 Rösrath
      Klaus Rütting (Kolpingfamilie)
    • „ICH BIN…beschwingt
      am Dienstag, 25.06.2019 um 19.30 bis 21.00 Uhr
      Ein Abend mit besinnlichen und beschwingten Tänzen (Vorerfahrung nicht nötig).
      Evangelisches Gemeindezentrum Volberg, Volberg 6 , Rösrath-Hoffnungsthal
      Andrea Honrath (Katholisches Bildungswerk Rhein-Berg) und Pfarrerin Erika Juckel
    • „ICH BIN…der Weg, die Wahrheit und das Leben
      am Dienstag, 25.06.2019 um 19.30 bis 22.00 Uhr
      Wir wollen auf dieser Wanderung in und um Hoffnungsthal für einen Abend den Alltag verlassen und uns neuen Themen, der Natur und vielleicht Gott nähern.
      Parkplatz an der Sportanlage Bergsegen, Bergsegen 11, 51503 Rösrath-Hoffnungsthal
      Ulrike Flenskov
    • „ICH BIN…Gottes Sinnbild als Frau
      am Mittwoch, 26.06.2019 um 09.00 Uhr
      Die Kath. Frauengemeinschaft und die Pfarrcaritas laden alle Frauen und Männer ein zu Frühstück, Vortrag und Gespräch zum Thema „Die Frau als Sinnbild Gottes“.
      Augustinushaus, Hauptstr. 70, 51503 Rösrath
      Marianne Dutz (kfd), Referentin: Hannah Schulz (Kath.Bildungswerk Rhein-Berg)
    • „ICH BIN…gespannt auf dich
      am Mittwoch, 26.06.2019 um 19.00 Uhr
      Wir wollen miteinander sprechen, essen und trinken. Jeder bringt Speisen und Getränke nach eigenem Geschmack mit – miteinander teilen durchaus gewünscht.
      Innenhof von St. Servatius, Gartenstr. 15 (bei Regen im Pfarrsaal), 51503 Rösrath-Hoffnungsthal
      Doris Börsch-Müller, Sefi Kaufhold & Susanne Weißweiler
    • „ICH BIN…mit der Kirche im Spiel
      am Donnerstag, 27.06.2019 von 16.00 bis 22.00 Uhr
      Ein spielerischer Nachmittag für Jung und Alt mit Gesellschaftsspielen rund um das Thema Kirche.
      Pfarrsaal St. Servatius, Gartenstr. 15, 51503 Rösrath-Hoffnungsthal
      Martin Grün
    • „ICH BIN…wir!
      am Donnerstag, 27.06.2019 von 18.00 bis 21.00 Uhr
      Kirche St. Nikolaus, Hauptstr. 64, 51503 Rösrath
      Johanna Wißkirchen (Juze), Anna Hövel (Juze) und Bettina Thiemeyer (Engagementbegleiterin)
    • „ICH BIN…Mitarbeiterin im Hospizdienst
      am Donnerstag, 27.06.2019 von 19.00 Uhr
      Information und Austausch über die Begleitung von sterbenden Menschen und ihren Angehörigen.
      Kath. Pfarrheim von Hl. Geist, Im Käuelchen 21, 51503 Rösrath-Forsbach
    • „ICH BIN…nicht bibelfest, aber neugierig
      am Donnerstag, 27.06.2019 von 19.30 Uhr
      … gemeinsam die Bibel lesen und ins Gespräch kommen …
      Gemeindesaal der Volberger Kirche, Volberg 6, 51503 Rösrath
      Pastoralreferentin Monika Ueberberg und Pfarrer Thomas Rusch
    • „ICH BIN…wie ich bin!
      am Freitag, 28.06.2019 von 16.30 bis 18.00 Uhr
      Treffen für Menschen mit und ohne Behinderungen und mit Clownin Bibi.
      Gemeindezentrum der Ev. Versöhnungskirche Rösrath, Hauptstraße 16, 51503 Rösrath
      Doris Börsch-Müller (Pfarrgemeinderat St. Nikolaus) und Pfarrerin Erika Juckel
    • „ICH BIN…noch hellwach
      am Freitag, 28.06.2019 von 22.30 bis 23.00 Uhr
      Meditative Andacht zur Nacht, anschließend „Schlummertrunk“.
      Ev. Christuskirche, Bensberger Str./Ecke Höhenweg, 51503 Rösrath-Forsbach
      Pfarrerin Erika Juckel
    • „ICH BIN…Motorradfahrer
      am Samstag, 29.06.2019 von 14.00 Uhr
      Rundtour mit Kaffeepause durchs Bergische von ca. 120 km Länge.
      Start: Kirche St. Nikolaus von Tolentino, Hauptstraße 68, 51503 Rösrath
      Ausklang: Evangelische Kirche Volberg
      Pfarrer Thomas Rusch, Tel. 02205 / 897907 oder Joachim Schellhorn (MoGoGo-Orga-Team), Tel. 02205 / 8994790
    • „ICH BIN…mit allen Sinnen unterwegs unter Gottes Himmel
      am Samstag, 29.06.2019 von 14.30 bis 17.00 Uhr
      Familien und Alleinerziehende mit Kindern im Vor- und Grundschulalter sind eingeladen zu einem schöpfungsnahen Erlebnis- und Stationsgottesdienst mit anschließendem Picknick.
      Heideportal Turmhof, Kammerbroich 67, 51503 Rösrath
      Pastoralreferentin M. Ueberberg und das Kinderkirchen-Team sowie das Team des Heideportal Turmhof e. V. / BUND
    • „ICH BIN…in Feierlaune
      am Sonntag, 30.06.2019 von 11.00 Uhr
      Spielplatz Höhenweg 2 – 4, 51503 Rösrath-Forsbach (bei schlechtem Wetter: Ev. Christuskirche, Bensberger Str.)
      Ev. Kinderkirchenteam, Pfarrerin Erika Juckel und Pastoralreferentin Monika Ueberberg
    • „ICH BIN…reich an Jahren und dankbar
      am Sonntag, 30.06.2019 von 11.00 Uhr
      Kunstprojekt der Bewohner des Wöllner-Stifts zum Thema „Dankbarkeit und Gemeinschaft“.
      Wöllner-Stift, Bahnhofstr. 26, Rösrath-Hoffnungsthal
      Gabi Kruse-Jarres (Sozialer Dienst)

 

Wandern für Frauen

Die GottMomente-Frauen sind am 25. Juni von 19:30-22:30 Uhr wieder unterwegs.
Eine Wanderung von Frauen für Frauen zur Mittsommernacht.

In diesem Jahr steht die Wanderung unter dem Leitgedanken:
„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben…“[Joh 14,6]

Treffpunkt ist der Parkplatz am Bergsegen in Hoffnungtshal,
wir suchen Momente des Gesprächs, des Lachens, der Stille, des Gebets, des Glücks …
wir suchen Momente mit Strahlkraft.

Eingeladen sind alle Frauen, die Lust auf einen besonderen Abend haben und gut zu Fuß sind.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Rückfragen bitte an GottMomente@gmail.com

Integrativer Teetreff

Ich bin wie ich bin …
… ein Treffen für Menschen mit und ohne Behinderungen am 28. Juni von 16.30 – 18.30 Uhr

Ort: Ev. Gemeindezentrum Rösrath
Thema: Ich bin wie ich bin!

Jede/r ist ganz besonders und einmalig
Wir kommen ins Gespräch, wir singen, malen, spielen, wir tanzen zwei Kreistänze … u.a.

Unser besonderer Gast ist Clownin Bibi
Natürlich gibt es auch Tee und Kekse

Wir hoffen, Ihr seid dabei!

Pfarrerin Erika Juckel, Teetref-Team, Doris Börsch-Müller

Gemeindefest 2019

Unser Programm zum Gemeindefest in Forsbach am 30. Juni.

11.00 Uhr        Open-Air-Gottesdienst für alle auf dem Spielplatz – mit dabei sind die Kinderchöre Rösrath + Forsbach; Kinderkirchenteam
13.00 Uhr       Orgelführung (Doris Röskenbleck)
13.45 Uhr        Tänze zum Mitmachen
14.30 Uhr       Bauchtanzgruppe Volberg
15.30 Uhr       Forsbacher Mädels
16.00 Uhr       Young Voices (Kirche)
16.30 Uhr        Doris Röskenbleck (Klavier) und Tanja Heesen-Nauroth (Gesang) (Kirche)

 Auch mit dabei:
·       Diakonie Sozialstation (Waffeln)
·       Imkerin Jutta Kalff
·       Jugendrotkreuz (Popcornmaschine)
·       Rösrather Tafel
·       Feuerwehr Forsbach
·       Eine-Welt-Gruppe
·       Clownin Bibi
·       Hüpfburg; Spiele-Parcours für Kinder und Jugendliche

„Fürs leibliche Wohl“:
Kuchen, Salate, Gegrilltes, Getränke …

Ich bin … alarmiert!

Jugendgottesdienst im Rahmen der ökumenischen Glaubenswoche mit dem Thema:

„Ich bin…..alarmiert!… because there is no PLANet B!“

Auf Grundlage des Films „Tomorrow“ gestalteten Katholische und Evangelische Jugendliche einen Gottesdienst zum Thema Klimaerwärmung, Ausbeutung von Resourcen, Bevölkerungswachstum.

Unser Planet steht in vielerlei Hinsicht gefährlich nahe am Kippunkt. Das bewegte die Schauspielerin Mélanie Laurent und den franz. Aktivisten Cyril Dion, zu ihrem Film „Tomorrow“.  Als sie eine Studie lasen, die den Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollten sie sich mit diesem Szenario nicht abfinden. Also machten sie sich auf den Weg, um weltweit Ideen und Ansätze zu finden, welche die Menschen inspirieren und zum Handeln bewegen können.

Vor Beginn des Gottesdienstes standen 2 „Reporter“ am Eingang der Kirche, die die Gottesdienstbesucher empfingen mit der Aussage: „Wissenschaftler sagen: wenn wir so weiterleben wie bisher, dann werden wir in 80-100 Jahren den Zusammenbruch der ökologischen Systeme erleben. Was denken Sie dazu?“

Zu Beginn des Gottesdienstes führten die Jugendlichen nach der Begrüßung in das Thema ein und  einige berichteten über ihre Erfahrungen, die sie bereits an verschiedenen Kundgebungen im Rahmen der „Fridays for Future“ Bewegung zum Thema gewonnen hatten. Diese Bewegung sorgte weltweit für Aufsehen und einige Menschen wussten und wissen bis heute nicht recht, was sie davon halten. Viele finden es super, dass die Jugendlichen das Thema so bewegt und sie sich einsetzen. Andere behaupten, dass man nur die Schule schwänzen wolle.

Im Vorfeld wurden Plakate angefertigt, Fotos mitgebracht und Ausschnitte aus dem Film Tomorrow gezeigt.

Stimmungsvoll präsentierten die Jugendlichen Psalm 104 mit Bildern hinterlegt zur Schöpfung Gottes. Dann erfolgte ein „Paukenschlag“, der die Stimmungswechsel andeutete und Bilder zur globalen Krise wurden gezeigt.

Erneut gingen die „Reporter“ durch den voll besetzen Kirchenraum und befragten die Jugendlichen zum Thema. So gab es den Ahnungslosen, der noch nichts von den Sachen gehört hatte, den Leugner, der alles für Quatsch hielt, den Resignierten, der sich fragt, was er ausrichten könne, den Frustierten, der glaubt schon alles gemacht zu haben und den Aufbruchbereiten, der unbedingt etwas machen möchte.

 

Im Anschluss daran erhielten die Gottesdienstbesucher die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und  sich vielleicht zu fragen zu welcher Kategorie der Befragten man sich stellen würde.

Die am Eingang ausgeteilten Briefumschläge mit einer Karte wurden dann von den Besuchern ausgefüllt. Jeder schrieb einen Vorsatz auf die Karte, was man persönlich für die Umwelt tun könne. Der Umschlag wurde zugeklebt und mit der Adresse des Besuchers versehen. In ca. 4-6 Wochen erhält dann der Besucher per Post seine Karte und kann nachsehen, ob er seinen Vorsatz umgesetzt hat, oder ob man vielleicht noch daran arbeitet.

6 Jugendliche informierten dann, was sie bereits getan haben zum Schutz der Umwelt, wie Wasser sparen, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder den Verzicht auf Fleisch zum Erhalt der Tierwelt.

Immer wieder schafften es die jungen Menschen Bezug zu Gott und der Schöpfungsgeschichte herzustellen nicht zuletzt durch einen Predigtimpuls, gehalten von Eva Cox, sondern auch den Hinweis, warum man da sei zum Dank an den Herrn, der uns diese schöne Welt geschenkt hat.

Abschluss fand der Gottesdienst mit dem Vater Unser und den eigens vorbereiteten Fürbitten zu den 5 Themenschwerpunkten des Films „Tomorrow“, Landwirtschaft, Energie, Demokratie, Wirtschaft/Ökonomie und Bildung. Man dankte Gott und bat um mehr Einsicht der Menschen und Beteiligung zur Erhaltung seiner Schöpfung.

Die Jugendlichen haben den Gottesdienst selbständig mit ihrem Ideengut ausgefüllt und eine Band und Chor sorgten für musikalische Gestaltung. Unter der Leitung von Eva Cox, die das Liedgut passend zum Thema zusammengestellt hatte, wurde gesungen und geklatscht.

Im Vorfeld des Gottesdienstes, wurden wir von Seiten der Katholischen Brüder und Schwestern angefragt, ob wir uns am Gottesdienst, der im Rahmen der Ökumenischen Glaubenswoche stattfindet, beteiligen möchten.

Spontan sagten wir als Evang. Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath zu und es meldeten sich einige Freiwillige, die von Beginn an die Vorbereitungen begleiteten und unterstützen.

Es war bemerkenswert, wie schnell die Jugendlichen, ins Gespräch kamen sich austauschten und ein richtiges Team entstand.  Es wurde gelacht, gebastelt, und sogar gegärtnert, denn am Ausgang der Kirche standen für die Besucher kleine Pflanzen bereit, die man mitnehmen konnte zum Einsatz im heimischen Garten oder in der Natur.

Die Jugend ist unsere Zukunft und die Jugend lebt uns vor was man erreichen kann, wenn man Ziele verfolgt, sich einbringt und für eine Sache einsetzt. Dieses Potential dürfen wir als Kirche nicht aus den Augen verlieren, doch auch die Jugend will noch in Teilen geleitet aber vor allem begleitet werden.

Sowohl in der Katholischen Kirche, als auch in unserer Gemeinde droht uns die Jugend verloren zu gehen, da man sich nicht ausreichend kümmern kann. Die Pfarrerin/die Pfarrer und Pastoren haben ein so großes Aufgabenfeld, dass sie dringend im Bereich der Jugendarbeit Unterstützung brauchen.

Die Jugendlichen haben Visionen; ich auch!; dafür höre ich nicht auf für einen hauptamtlichen Jugendmitarbeiter in der Gemeinde zu kämpfen.

Dieser Gottesdienst hat mal wieder gezeigt, wie wichtig und bereichernd die Jugend für Kirche ist, um sie lebendig zu halten.

Danke an alle, die dazu beigetragen haben, dass der Gottesdienst zustande gekommen ist und wir so viel Spaß im Rahmen der Vorbereitungen haben durften.

Text und Fotos:
Jutta Renner

2.400€ für die Tafel

Pfiffige Spenden-Aktion zugunsten der Rösrather Tafel.
Da war was los in Steini’s Stübchen (Forsbach) am Pfingstmontag. Ca. 100 Gäste erfreuten sich über vier Stunden lang an den gespendeten Getränken und „Häppchen“ und hofften auf einen Gewinn aus der Tombola. Für diese hatten zahlreiche Geschäftsleute, vorwiegend aus Forsbach, 100 attraktive Preise beigesteuert.

Die Getränke hatte der Wirt Bernd Steinbach gespendet. Vom Handelshof in Köln, dem Forsbacher Bäcker Trapp und dem Ortskartell Forsbach kamen die Bratwürste und die belegten Brötchen. Grillmeister war Hans-Jochen Brüggemann.

Die Tombola erbrachte 500 €, die aufgestellten Spendenboxen wurden mit rund 1.000 € bedacht. Größere separate Barspenden von der Dörper Einigkeit, von deren Senat, vom Club des Frohsinns, von Taxi Klein und von EMS Körperwandel kamen noch hinzu. Der Forsbacher Fotograf Uwe Uhrmacher schoss mehrere Hundert Fotos kostenfrei für die Gäste.

Am Schluss konnte sich das Tafelteam über den von Bernd Steinbach überreichten Scheck in Höhe von 2.400 € mächtig freuen; das schon tolle Ergebnis des Vorjahres wurde noch um 400 € übertroffen.

Das Tafelteam empfand diese großzügige Zuwendung wie ein Geburtstagsgeschenk. Fast auf den Tag genau im Jahr 2008 hatte die Rösrather Tafel erstmals ihre Tore geöffnet.
(Die Rösrather Tafel unterstützt zur Zeit mit ihren ausschließlich ehrenamtlichen Helfern – 90 an der Zahl – rund 670 Menschen in Rösrath.)

Text: Gerd Wasser
Foto: Klaus Daub, 19. Juni 2019
Personen auf dem Foto von links n. rechts:
Gastwirt Bernd Steinbach, Mitglieder des Tafel-Leitungsteams Gerd Wasser, Roswitha Dornenberg, Hans-Jochen Brüggemann, Dorothee Gorn, Stefica Colic

JU unterstützt Tafel

„Nimm eins mehr für die Rösrather Tafel!“ stand auf den Handzetteln, die Mitglieder der Jungen Union letzten Samstag vor dem REWE-Supermarkt in Hoffnungsthal an dessen Besucher verteilten. Erbeten wurden vor allem länger haltbare Lebensmittel, z. B. Nudeln, Reis, Konserven, Mehl, Zucker.

Am Schluss der Aktion – nach vier Stunden – ergab die gespendete Ware fünf hochvolle Einkaufswagen. „Ein Super-Ergebnis“, waren sich der Vorsitzende der Jungen Union, Leonard Nielen, und der Sprecher der Rösrather Tafel, Gerd Wasser, einig.

Im tafeleigenen Fahrzeug wurde das gespendete Gut zum Tafelstandort im Ahornweg transportiert und dort mit vereinten Kräften ausgeladen. „Wir sind den jungen Leuten besonders dankbar für ihre gezielte Initiative. Unser Sortiment wird dadurch spürbar angereichert, denn solche länger haltbaren Lebensmittel bekommen wir – aus verständlichen Gründen – in den Geschäften recht selten gespendet.“, so Wasser.

Text: Gerd Wasser
Foto: Jutta Renner
16. Juni 2019

Pfingsten

„Kirche ist keine heile Welt, aber sie verspricht der Welt Heil“

Botschaft von Präses Manfred Rekowski zum Pfingstfest 2019.

Düsseldorf (7. Juni 2019).
„Die Kirche verkündet den Frieden Gottes“ – in einer Botschaft zum Pfingstfest 2019 weist der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, auf den Auftrag der Kirche hin, der Welt diesen Frieden zuzusprechen und ihn in die Welt hineinzutragen.

Die Botschaft des Präses im Wortlaut:
„An Pfingsten liegt die Messlatte für die Kirche höher als bei anderen Festtagen. Schließlich spricht sie selbst von ihrem Geburtstag, auch wenn eine Mehrheit der Deutschen damit nichts mehr anzufangen weiß. Dabei ist es das kirchlichste aller Feste, hat der Himmel doch Einzug bei uns gehalten. Kurz: In Kirche ist der Geist Gottes zu Hause. Wer dabei allerdings an eine perfekte Wohnung denkt, an Wohnzimmer, Gemütlichkeit oder Partykeller, hat die Rechnung ohne den Menschen gemacht.
Kirche ist keine heile Welt, aber sie verspricht der Welt Heil. Sie verkündet den Frieden Gottes. Dieser Frieden ist ganz handfest und alltäglich zu verstehen als ein Zustand, in dem Menschen sich gegenseitig das geben, was sie für sich und für ein gutes Zusammenleben benötigen. Dieser Friede kommt aus Gottes Welt, aber er ist für unsere Welt. Die Kirche hat den Auftrag, der Welt diesen Frieden Gottes zuzusprechen, ja sie soll ihn sogar in die Welt hineintragen.
Deshalb steht es der Kirche gut an begeistert zu sein. Doch sie wäre von allen guten Geistern verlassen, wenn sie sich auf ihre Leistungen etwas einbildete, in Selbstgefälligkeit oder gar bei fehlendem Zuspruch in Resignation verfiele. Die Messlatte liegt hoch, aber die Kirche wagt den Sprung mit der Zusage des Geistes Gottes. In diesem Sinne: Happy Birthday, Kirche. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes und begeisterndes Pfingstfest.“

Stichwort: Pfingsten
Das Wort „Pfingsten“ leitet sich vom griechischen „pentekoste“ ab und meint die fünfzig Tage nach Ostern. Ebenso wie Ostern ist Pfingsten mit einem jüdischen Fest verbunden. Das Wochenfest (Schabuoth) wird sieben Wochen nach dem Passa-Fest gefeiert. Noch im 4. Jahrhundert feierten Christinnen und Christen Pfingsten gemeinsam mit Christi Himmelfahrt. Der neutestamentliche Text zum Pfingstereignis findet sich in der Apostelgeschichte 2,1-41 und erzählt vom Beginn der christlichen Mission durch ein spektakuläres Geschehen in Jerusalem: Nach einem himmlischen Brausen hörte jeder die anderen in der eigenen Muttersprache. Die Geschichte stellt ein Gegenstück zur Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel (1.Mose 11,1-9) dar.


Beitragsbild: © epd-bild/Rainer Öttel
An Pfingsten feiern Christen den Heiligen Geist, der alle Gläubigen weltweit erfüllt und verbindet.
Dafür haben Künstler früh das Bild einer weißen Taube gefunden. Pfingsten gilt als der „Geburtstag der Kirche“ und als Beginn der weltweiten Mission.
Es ist das dritte große Fest im Kirchenjahr, nach Weihnachten und Ostern.

Hospizdienst

Der ökumenische Hospizdienst Rösrath e.V. lädt ein:
am Donnerstag, 4. Juli 2019 um 19.00 Uhr, in den Räumen des Augustinushauses in Rösrath
Prof. M. Horlitz, Chefarzt der Kardiologie am Krankenhaus Porz am Rhein und Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Deutschen Herzstiftung, wird einen informativen Vortrag zu den unten genannten Themen halten. Die Einladung bekommen Sie hier als PDF-Datei

Themen u.a.:
• Sterben mit dem Schrittmacher oder Defibrillator?
• Ethische und rechtliche Fragen am Lebensende…
• Kann Vorsorge getroffen werden?
• Wie formuliere ich als Schrittmacher-/Defibrillatorträger meinen Wunsch in der Patientenverfügung?

Weitere mögliche Themen:
• Neue Methode zur Darstellung von Herzkranzgefäßen: Jetzt sogar mit Infrarotlicht!
• Gefährlicher Zusammenhang zwischen Sport und dem plötzlichen Herztod!

Ausführliche Diskussion im Anschluss des Vortrages

Der Eintrill ist frei – Spenden, die die Hozpizarbeit unterstützen, sind sehr willkommen.


Zur weiteren Information:
2006 wurde das Kooperative Kölner Herzzentrum beidseits des Rheins mit einem Schwerpunkt im Krankenhaus Porz am Rhein gegründet.
Prof. M. Horlitz ist Gründungsmitglied und Sprecher des Herzzentrums. Inzwischen ist das Zentrum ein weit verzweigtes Netz aus Partnerpraxen und -kliniken beidseits des Rheins, das sogar über die Kölner Stadtgrenzen reicht. Pro Jahr behandelt das Kooperative Kölner Herzzentrum gut 200.000 Patienten.