5. März – Weltgebetstag

Der Weltgebetstagsgottesdienst 2021 wurde von Frauen aus Vanuatu (Inselstaat im Südpazifik) unter dem Thema „Worauf bauen wir?“ vorbereitet.

Wir werden ihn erst im Sommer/Herbst 2021 (wie Corona es zulässt) präsent und ökumenisch feiern.

Für den 05.03.2021 haben wir einen ökumenischen Video-Gottesdienst aufgenommen.
Er ist am 05.03.2021 ab 15.00 Uhr abrufbar auf unserer Homepage Ev. Kirchengemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath und auf der Homepage Kath. Kirchengemeinde St. Nikolaus, Rösrath.

„Informiert beten – betend handeln“ ist das Motto des Weltgebetstages. Er unterstützt weltweit über 100 Projekte, die Frauen und Kinder stärken. Wenn auch sie die Arbeit unterstützen wollen:

Foto: Heiner Heine

Spendenkonto des Weltgebetstages:
IBAN DE60 5206 0410 0004 0045 40
BIC: GENODEF1EK1

Vanuatu ist ein Inselstaat im Südpazifik zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschiinseln. Er besteht aus 83 Inseln, von denen 67 bewohnt sind. Die schwarzen und weißen Sandstrände, die Korallenriffe mit bunten Fischen, die schönen Vögel, die Früchte und Nüsse im Wald zeigen uns die unberührte Natur der Inseln. Oft werden sie jedoch von tropischen Stürmen, Erdbeben, Tsunamis und aktiven Vulkanen bedroht. Vanuatu ist weltweit das Land, das am stärksten Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels ausgesetzt ist. Der Meeresspiegel steigt und steigt.

Video-Gottesdienste

 

  • 28. Februar Video-Gottesdienst aus der Christuskirche
  • 28. Februar, 11:00 Uhr Gottesdienst als Live-Stream aus der Volberger Kirche
  • 05. März, 15:00 Uhr ökum. Videogottesdienst zum Weltgebetstag
  • 07. März 11:00 Uhr Gottesdienst als Live-Stream aus der Volberger Kirche
  • 07. März Video-Gottesdienst zum Weltgebetstag mit einem Vorspann

Die Termine und Links für die nächsten online-Gottesdienste werden wir für Sie ständig aktualisieren.

 

<< diese Schaltfläche führt Sie zu unserem Video-Kanal auf YouTube.


Beitragsfoto:
Sandra Schildwächter, Gemeindebrief

wichtiger Beschluss!

Liebe Gemeindeglieder,
angesichts der ernsten Pandemielage haben wir – das Presbyterium der Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath – in unserer gestrigen Sitzung schweren Herzens beschlossen, alle Gottesdienste vom 24.12.2020 bis zum 10.01.2021 nicht durchzuführen.

Damit tragen wir aktiv dazu bei, alle Kontakte zu minimieren und eine mögliche weitere Verbreitung des Coronavirus durch unsere Gottesdienste zu verhindern.
Wir haben ein bewährtes Hygienekonzept, aber die Verantwortung ist zu groß, in der momentanen Lage gemeinsam Gottesdienste zu feiern.
Aus unseren drei Kirchen wird es zu Heiligabend und Weihnachten insgesamt fünf Gottesdienste geben, zwei sind aufgezeichnet, drei werden gestreamt:

Aus der Ev. Kirche Volberg werden an Heiligabend 3 Gottesdienste gestreamt und sind unter den nachfolgenden Links zu sehen:
14:00Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel: https://bit.ly/volberg14
16:00Uhr Weihnachtsgottesdienst: https://bit.ly/volberg
23:00Uhr Christmette: https://bit.ly/volberg23

Aus der Christuskirche Forsbach
Vorab aufgezeichneter Weihnachtsgottesdienst, jederzeit ab dem 24. Dezember abrufbar.
Gottesdienst auf YouTube

 Aus der Versöhnungskirche Rösrath
Vorab aufgezeichneter Weihnachtsgottesdienst, jederzeit ab dem 24. Dezember abrufbar.
Gottesdienst auf YouTube

An den folgenden Sonn- und Feiertagen – wie Silvester und Neujahr, 3. und 10. Januar  – werden aktuelle Gottesdienste aus den drei Kirchen online anzusehen sein. Dazu informieren Sie sich bitte auf unserer o.g. Homepage unter https://www.evkirche-roesrath.de

Wir wünschen Ihnen von Herzen gesegnete Weihnachtstage und ein glückliches Jahr 2021.

Ihr Presbyterium der
Ev. Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath

Gottesdienst 1. Advent

Traditionell wird der Gottesdienst am 1. Advent durch die Frauenhilfe, Frauen der Gemeinde und Presbyterinnen gemeinsam mit Pfarrer Kopper gestaltet. In diesem Jahr ist Vieles durch Corona verändert und so möchten wir Ihnen ermöglichen, den diesjährigen Gottesdienst nachzufeiern und den gemeinsamen Gedanken nachzugehen.

Dieser Link führt Sie direkt zu YouTube. Hier finden Sie alle Videos unserer Gottesdienste.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Patientengottesdienst

…am 8.11.2020 um 11 Uhr auf ekir.de

Warum es immer etwas zu hoffen gibt – auch wenn alles anders ist .

Ökum. Gottesdienst für Patienten und Angehörige am Sonntag auf ekir.de

Auf www.ekir.de ist am Sonntag, 8. November 2020, um 11 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst für Patientinnen und Patienten und deren Angehörige zu sehen.

Das Thema: Wenn alles anders ist! Gestaltet hat ihn ein Team aus Krankenhausseelsorgerinnen, Ärzten und Betroffenen. Gedreht wurde er in der Lutherkirche der Evangelischen Kirchengemeinde Krefeld-Süd. In den kommenden Tagen und Wochen wird er in mehreren Kliniken gezeigt: im Helios Klinikum Krefeld, in der Klinik Königshof, der Alexianer Krefeld GmbH Maria Hilf und in der St. Mauritius Therapieklinik in Meerbusch.

„In Coronazeiten sind die Einsamen noch einsamer, die Schwachen noch schwächer und die Kranken in noch schwierigeren Umständen“, sagt der Arzt Thomas Horn. Sehr persönlich berichtet Petra Schmidt davon, wie sie mit einer chronischen Erkrankung lebt. Im Gespräch mit Pfarrerin Antje Wenzel-Kassmer erzählt sie auch von den Momenten, in denen Gott ihre Seele umarmt. In seiner Predigt entfaltet Pastor Andreas Ullrich von der Freien evangelischen Gemeinde Krefeld dann, warum es immer etwas zu hoffen gibt – auch wenn alles anders ist.

Der Gottesdienst ist visuell anspruchsvoll aufgezeichnet
Die Produktion des 39-minütigen Patientengottesdienstes wurde vom Arbeitsbereich Kommunikation im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland unterstützt. „Wir haben ihn in 4K-Auflösung, auch Ultra HD genannt, anspruchsvoll aufgezeichnet“, betont Marcel Kuß, verantwortlich für Aufnahmeleitung, Regie und Schnitt. „Es waren drei Kameras im Einsatz.“

Stichwort: Technik
Die 4K-Produktion des Krefelder Patientengottesdienstes ist nur auf der landeskirchlichen Website www.ekir.de zu sehen. Für die Kliniken musste wegen der Anpassung an die dortigen technischen Möglichkeiten eine niedrigere Auflösung gewählt werden.