7 Wochen ohne …

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion vom 26. Februar bis zum 13. April 2020 heißt:

„Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“.
Das Motto zur Fastenaktion ermutigt, das Positive und Hoffnungsvolle zu suchen und zu finden.
Mit Aschermittwoch beginnt die Passionszeit. Christen erinnern sich in den rund sieben Wochen vor Ostern an die 40-tägige Leidensgeschichte Jesu: die Verurteilung, den Verrat und die Kreuzigung. Die Passionszeit wird auch Fastenzeit genannt, da viele Christen fasten oder sich Zeit nehmen für Besinnung und Gebet.
Unterstützung bietet dabei die Fastenaktion der evangelischen Kirche unter dem Motto „7 Wochen ohne“.

Zuversicht wächst in der Gemeinschaft
Wie kann das gelingen? Zuversicht wächst in der Gemeinschaft, meint Arnd Brummer, Geschäftsführer der Aktion „7 Wochen Ohne“. Er schreibt zum Motto: „Die Zuversicht wächst in der gelebten Gemeinschaft, im gelebten ‚Du bist nicht allein!‘. Und wenn du dich von Menschen im Stich gelassen fühlst, ist es Gott, der bei dir bleibt. Gott steckt in der der Überraschung oder wie es Albert Schweitzer formulierte: ‚Der Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito bleiben will.‘ Gottes Liebe liegt außerhalb der rational kalkulierten Weltsicht. Und auf Gott zu vertrauen ist keine Strategie, sondern die Einsicht in die Vorläufigkeit menschlicher Erfahrung und Erkenntnis.

Gottvertrauen im Sinne Jesu, Hoffnung und Einsicht in die menschliche Fehlbarkeit helfen, auf absoluten Zorn zu verzichten. Und sie erleichtern es, die Parolen jener anzuzweifeln, die den Untergang der Welt ankündigen, falls man ihnen nicht folgt. Ihren dunklen Botschaften widerspricht der Psalm 62: ‚Bei Gott ist mein Heil und meine Ehre, der Fels meiner Stärke, meine Zuversicht ist bei Gott. Hoffet auf ihn allezeit, liebe Leute, schüttet euer Herz vor ihm aus; Gott ist unsere Zuversicht.‘“


Foto und Text: EKD

Begleitmaterial zur Fastenaktion
Wand- und Tischkalender, Begleitbuch und Themenheft können online bestellt werden.

# Klimafasten …

Klimafasten ist eine Aktion der Kirchen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.
Bei der Aktion geht es darum, zu spüren und zu erleben, was man wirklich für ein gutes Leben braucht, um im Einklang mit der Schöpfung zu sein. Die Klimafastenaktion bietet vielfältige Anregungen zur Einübung in eine „Ethik des Genug“. Es stehen Ideen und Anregungen zur Verfügung, um sich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen.

  • tut Leib und Seele gut: Spüren und erleben, was ich wirklich brauche was wichtig ist für ein gutes Leben im Einklang mit der Schöpfung.
  • lässt Herz, Hand und Verstand anders und achtsamer mit der Schöpfung und den Mitgeschöpfen umgehen.
  • weitet den Blick, bereitet auf Ostern vor, verändert mich und die Welt.

Mit dieser Fastenaktion stellen wir uns in die christliche Tradition, die in der Zeit vor Ostern des Leidens gedenkt und bewusst Verzicht übt, um frei zu werden für neue Gedanken und andere Verhaltensweisen.

Der Klimawandel verursacht Leiden, denn er gefährdet das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen. Klimaschutz macht Verzicht erforderlich. Aber immer wieder ist er ein Gewinn, wenn es gelingt, alleine oder in der Gemeinschaft das Leben klimafreundlicher zu gestalten.

www.klimafasten.de


Text und Foto: EKD.de u. Klimafasten.de

13.3. – Befähigungskurs

Die vorbereitende Ausbildung auf das Ehrenamt im Hospizdienst beginnt.
am Freitag, 13. März 2020 von 17.30 – 21.15 Uhr und
am Samstag, 14. März 2020 von 10.00 – 16.00 Uhr.
Ort ev. Gemeindezentrum Forsbach, Bensberger Straße 238

Thema: Ich in der Hospizarbeit
Persönliche Erfahrungen mit Sterben, Tod und Trauer, Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit, Motivation für die Hospizarbeit.

1. Der Flyer zum Kurs
2. Das Programm zum Befähigungskurs 13.03. – 12.09.2020 als PDF-Datei
3. Webseite des ökum. Hospizdienst Rösrath


Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Ökumenischer Hospizdienst Rösrath e.V.
Telefon: 02205-89 83 49, Volberg 4, Baumhofshaus – 51503 Rösrath
www.hospizdienst-roesrath.de – E-Mail: buero@hospizdienst-roesrath.de