Neubau „Villa Hügel“

Liebe Gemeinde,
Kinder sind Augen, die sehen, wofür wir längst schon blind sind.
Kinder sind Ohren, die hören, wofür wir längst schon taub sind.
Kinder sind Seelen, die spüren, wofür wir längst schon stumpf sind.
Kinder sind Spiegel, die zeigen, was wir gerne verbergen.

Eine bessere Umschreibung für „Kinder sind unsere Zukunft“ lässt sich wohl nicht finden. Aus diesem Grunde haben wir nun die zweite Kindertagesstätte unter der Leitung der Diakonie Michaelshoven, in evangelischer Trägerschaft, in unserer Gemeinde eröffnen dürfen.

Herzlich willkommen heißt es für 60 Kinder im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt ab 01.08.2019 in der „Villa Hügel“. Bereits im Jahre 2014 wurde mit den ersten Planungen für die neue Kita begonnen. Aufgrund des stetig steigenden Betreuungsbedarfes für Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren, bedingt durch den seit 01.08.2013 bestehenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, dem Zuzug von jungen Familien nach Rösrath, der bundesweit erfreulichen gestiegenen Geburtenrate, sowie der Tendenz, Kinder immer früher in Kindertageseinrichtungen
betreuen zu lassen, wurde im April 2014 ein Interessenbekundungsverfahren unter anderem für den Neubau einer dreigruppigen Kindertagesstätte durchgeführt.

Die Diakonie Michaelshoven bekundete sofort ihr Interesse und die ersten Vorgespräche mit der Evangelischen Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath wurden geführt. Nach vielen weiteren
Gesprächen und nicht zuletzt auch auf Bitte der Stadt Rösrath haben wir uns dann entschieden, das Grundstück am Hüffel, Kircheneigentum neben der Versöhnungskirche, als Erbpachtgrundstück der Antoniter Siedlungsgesellschaft, Bauherr für die Diakonie Michaelshoven, zur Verfügung zu stellen zum Bau der neuen Einrichtung „Villa Hügel“.
In den zurückliegenden Jahren folgten dann mehrere Auswahlstufen und Anpassungen der Planungsentwürfe, so dass im Juli 2017 ein finaler Beschluss des Jugendhilfeausschusses der Stadt
Rösrath zum Bau der dreigruppigen Kindertageseinrichtung am Standort Hüffel erfolgte.
Auch wir als Gemeinde waren großen Verhandlungen ausgesetzt, wie z.B. die Vertragserstellung des Erbpachtvertrages.

Hier gilt der Dank der Gemeinde Dr. Christoph Küppers, der federführend hier aktiv war.
Die Umsetzung der Tafel stellte uns vor ein weiteres, großes Problem, denn die Tafel ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gemeinde. Es wurde ein neuer Standort am Ahornweg für die Tafel gefunden. In schönen, neuen Räumlichkeiten findet dort nun die wöchentliche Ausgabe für die Tafelkunden statt und nicht mehr in der Unterbringung in Containern.

Die Not der Stadt war so groß, dass die Diakonie Michaelshoven bereits zum 01.08.2018 mit einer zweigruppigen Einrichtung in einem städtischen Gebäude am Schulzentrum Freiherr-vom-Stein in Rösrath an den Start ging. Frau Sabrina Wagner übernahm auch für das „Provisorium“ bereits die Leitung der Einrichtung.

Da wir als Gemeinde auch nach Abgabe der Trägerschaft der Kita Volberg an die Diakonie Michaelshoven mit dieser eng zusammenarbeiten, wurde Frau Wagner schnell Bestandteil des Kooperationsausschusses, der sich regelmäßig zum Austausch trifft. Pfarrer Rusch macht weiterhin die religionspädagogische Arbeit in der Kita in Volberg und Pfarrer Kopper stellte sich
zeitnah der neuen Herausforderung und besuchte Frau Wagner am Freiherr vom Stein, um die ersten Bande zu knüpfen für die gemeinsame Zusammenarbeit in der Villa Hügel.

Am 07. September 2018 erfolgte die Grundsteinlegung und gut einJahr später stehen wir nun zur Einweihung in den neuen Räumlichkeiten in der Villa Hügel.
Der Einladung zur Eröffnung waren viele gefolgt. Neben dem Bürgermeister der Stadt Rösrath, Marcus Mombauer, waren auch die beiden Beigeordneten der Stadt Ulrich Kowalewski und Christoph Nicodemus, sowie die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Frau Vera Rilke-Haerst, zur Einweihung der „Villa“ erschienen.
Aber auch Vertreter des zuständigen Fachamtes der Stadt Rösrath und Leitungen und Erzieherinnen der übrigen Kitas aus Rösrath hatten es sich nicht nehmen lassen, Frau Wagner und ihrem
wunderbaren Team einen guten Start zu wünschen. Nicht zuletzt begrüßte die Leitung der Diakonie Michaelshoven Frau Birgit Heide, die Planer und Architekten und weitere zahlreiche
Kolleginnen und Kollegen. Sie dankte allen Beteiligten für die gute Kooperation und das finale Zusammenspiel zur Entstehung der Einrichtung.
Auch Bürgermeister Mombauer dankte in seiner Eröffnungsansprache der Evang. Gemeinde, der Diakonie-Michaelshoven, der Antoniter Siedlungsgesellschaft und dem Jugendhilfeausschuss
der Stadt Rösrath für die Umsetzung und somit die Schaffung von neuen Kindergartenplätzen, die in diesem Jahr dazu geführt hat, dass der Betreuungsbedarf für Kinder unter drei Jahren gedeckt werden konnte.

Wir als Gemeinde freuen uns auf die neue Nachbarschaft an der Versöhnungskirche und Pfarrer Kopper wusste schon über die ersten Begegnungen zwischen „Jung“ und „Alt“ zu berichten, die eine große Bereicherung für uns als Kirche darstellt. „Kinder sind unsere Zukunft, aber auch unsere Gegenwart“.

Herzlich willkommen in der Evangelischen Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath.
Jutta Renner

Am 23. August hatte die dreigruppige Kindertagesstätte auf dem Gelände neben der Versöhnungskirche an der Hauptstraße ihre Türen geöffnet.

Die neue Kindertagesstätte wurde am 27.09.2019 um 14.00 Uhr offiziell eingeweiht.
Bauträger ist die Antoniter Siedlungsgesellschaft mbH (ASG); Träger der Einrichtungen „Villa Hügel“ und der Volberger Kita in Hoffnungsthal ist die Diakonie Michaelshoven.

Insgesamt 60 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren finden auf ca. 640 Quadratmetern Nutzfläche in großzügigen Räumen, Spielfluren und einer Mehrzweckhalle ein „Zuhause“. Hier ist ein Ort entstanden, an dem Leben und Gemeinschaft stattfindet – bunt, laut, fröhlich, vielseitig, beschützt und behütet.

Am 23. August wurden die neu eingerichteten Räume und Spielbereiche den Eltern und ihren Kindern vorgestellt. Es ist eine helle, freundliche und liebevoll eingerichtete KiTa entstanden. Das Team konnte sich bei der Gestaltung der Räume und Dekoration mit einbringen. Ein herzliches Dankeschön an Frau Wagner und dem ganzen Team.
Das Außengelände ist noch nicht fertig, Die Arbeiten werden voraussichtlich noch bis zu den Herbstferien dauern. Bis dahin gibt es für die Kinder sicher viel zu sehen, wenn mit Bagger und Gerät das Außengelände fertiggestellt wird.

 

16. Juli 2019: Das Gebäude ist fertig verputzt, das Gerüst abgebaut, Parkplätze, Treppe und ein barrierefreier Zuweg entstehen. Das Erdreich wird abgefahren, um das Außengelände zu gestalten.

 

Die Grundsteinlegung erfolgte Herbst 2018.

Im März 2019 wurden die Fenster eingesetzt, das Gebäude wurde eingerüstet und kann mit Wärmedämmung und Außenputz versehen werden.
Die Fotos 3-6 wurden am 7. Mai aufgenommen. Die Schienen für den Außenputz wurden gesetzt. Innen wurde der Pzutz aufgbracht, Leitungen, Böden und Fensterbänke werden verlegt.

(alle Fotos: U.Krause)