14. MoGoGo

Im Mai 2018 stand die MoGoGo unter der Jahreslosung von „lebendigem Wasser“ – „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. [Offb 22,17]“. Es gab reichlich Wasser, aber von oben.

Die 14. MoGoGo am 19.05.2019 sollte eine Ausfahrt, ein Erlebnis „ohne lebendiges Wasser“ – ohne Dauerregen für alle Beteiligten werden. Sie stand unter der Jahreslosung von 2019: „Suche Frieden und jage ihm nach! [Psalm 34,15]“

Zwischen dem Gemeindezentrum und der Volberger Kirche standen ~80 Motorräder, Gespanne und Trikes. Sie kamen aus BN, K, LEV, GL, GM, SU, …
Das älteste Motorrad von 1945, der älteste Biker von 1939!

Pfarrer Thomas Rusch war wieder einmal begeistert, etwa 200 Personen kamen in die Kirche, um gemeinsam den 14. GoGo (Gospel-Gottesdienst) zu feiern.

Leider deutete die Wettervorherhersage eine Wiederholung, der 13. MoGoGo-Fahrt mit Regen und auch zum Teil heftigen Gewittern an. Es sollten noch ca. 1-2cm Hagel auf einer Straße bei Marienheide hinzukommen.

Jan Rusch‘s Fürbitte: „Guter Gott, wir bitten dich für unsere Tour: Schenke uns eine erfrischte Aufmerksamkeit so, dass wir gleich unsere Tour trotz aller Voraussetzungen angehen können. Schenke uns gefühlvolle Hände, die Gashahn und Bremse umsichtig bedienen. Hilf, das wir verantwortungsbewusst fahren – so bitten wir dich: beschütze und behüte uns.“

Vor der Ausfahrt gab es wieder Kaffee, belegte Brötchen, eine Einweisung im „Marshall-System“ zu fahren und Einteilung in gelbe und blaue Gruppen. Pünktlich um 12.15 Uhr startete die gelbe Gruppe Richtung Bikertreff am „Unnenbergturm“ bei Marineheide.

Nach etwa 40km begann es zu regnen, Blitze zwischen den dunklen Wolken und kurz darauf der Donner. Wir fuhren dem Gewitter direkt entgegen. Es war zu spät, zu halten, um den Regenkombi anzuziehen. Einige von uns kamen zum Teil völlig durchnässt am Bikertreff an. Hier gab es heißen Kaffee, Kuchen, Grillwurst und Pavillons, um die Regenkombis anzuziehen. Immerhin waren noch etwas mehr als 65km zurück nach Volberg zu fahren.

Auch die Rückfahrt hatte wieder das komplette Wetter im Angebot, zum Teil trockene Straßen im Rhein-Siegkreis sowie Regen und nasse Straßen im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Gegen 15.40 Uhr kamen wir wieder in Volberg an. Jan’s Fürbitte und die Fahrweise im „Marshall-System“ halfen, dass alle Bikerinnen und Biker unfallfrei, ohne Pannen oder Stürze wieder in Volberg ankamen.

Hier erwartete uns ein Buffet mit Getränken und Leckerem vom Grill. Das gesellige Beisammensein wurde ins beheizte und trockene Gemeindezentrum verlegt.
Auf diesem Weg möchten wir uns bei der Küsterin Sylvia Schwamborn sowie Bettina und Joachim Höh für ihren Einsatz am Grill im Regen bedanken.

Um am Ende des Tages wollen dem Herrn danken, der uns diesen schönen MoGoGo-Tag geschenkt hat.

– – – – –

Fahren im „Marshall-System“:

Die Teilnehmer werden in zwei Gruppen (Gelb bzw. Blau) von jeweils einem Tourguide und einem Schlussfahrer begleitet. Der Tourguide weist den unmittelbar hinter ihm fahrenden Teilnehmer an, sich auf Anweisung an einer Abzweigung/ Einmündung oder Kreuzung so zu positionieren, dass er den nachkommenden weiteren Teilnehmern die Richtung angibt.

Jeder Teilnehmer kann innerhalb der Gruppe sein eigenes Tempo fahren und muss weder auf Vordermann noch auf Hintermann achten. Für ALLE wird die Ausfahrt in der Gruppe somit wesentlich entspannter.

– – – – –
alle Fotos: Ulrich Krause