Rösrather Tafel

…dankt für die Erntegaben.

Für die großzügigen Gaben der Gemeindeglieder zum Erntedankfest sagen wir im Namen der RÖSRATHER TAFEL und ihrer Nutzer ein herzliches „Dankeschön“ an alle Spenderinnen und Spender.

Für das Leitungsteam der Rösrather Tafel
Pfarrerin Dorothee Gorn, Tel. 897338, E-Mail: gorn@kirche-koeln.de
und Dr. Gerd Wasser, Tel. 82926


Foto: epd Bild 135_2607_RGB

 

Erntedank u. TAFEL

Zum Erntedank Verantwortung zeigen! 

Am Erntedanktag, dieses Jahr am 6. Oktober, bedanken wir uns für „unser täglich Brot“, also für alles, was Gott uns geschenkt hat. Traditionsgemäß werden an diesem Tag  Feldfrüchte und andere Lebensmittel als Zeichen des Dankes an den Altären niedergelegt und später an Menschen verschenkt, die an „täglichem Brot“ Mangel leiden. Mit unserem Dank erinnern wir uns auch unserer Verantwortung für diejenigen unter uns, denen es nicht gut geht, weil sie etwa über ein nur sehr geringes Einkommen verfügen.

Dieser Gedanke liegt auch der Zielsetzung der TAFEL zugrunde. Und wir möchten unsere Gemeindeglieder gerade zum Erntedanktag aufrufen, die Arbeit der TAFEL zu Gunsten der durch sie betreuten Menschen zu unterstützen.

Außerdem ist das Erntedankfest dazu geeignet, uns an verantwortliches Umgehen mit den Lebensmitteln zu erinnern im Sinne von „zu gut für die Tonne“.

Foto: Wodicka

 

Verdeutlichen Sie Ihre Dankbarkeit dadurch, dass Sie Ihre Gaben am Erntedanktag mit zu den Altären unserer Kirchen bringen oder sie bereits tags zuvor dort abgeben, und zwar:
in Forsbach am Samstag, dem 5. Oktober, von 9 bis 12 Uhr,
in Rösrath am Samstag, dem 5. Oktober, von 10 bis 13 Uhr,
in Volberg am Samstag, dem  5. Oktober, von 9 – 13 Uhr.

Am besten eignen sich neben Gemüse und Obst auch Konserven jeglicher Art (bitte nicht in Glasbehältern), Reis, Nudeln, Kaffee, Tee, H-Milch, Dauerwurst (nicht kühlpflichtig).

Im Namen der Tafelbesucher sagen wir schon jetzt „Danke!“ für Ihre Hilfsbereitschaft.

 

Seniorenbeirat

Am 15. August mit dem Seniorenbeirat auf dem Rhein

Auch Ehrenamtler der Tafel waren eingeladen

Das Wetter spielte mit. Mal Sonne, wenige Wolken erwarteten die über 180 Seniorinnen und Senioren aus Rösrath in Bonn-Bad Godesberg; das Ziel, mit der MS Godesia auf dem Rhein bis nach Linz zu schippern. Auf Einladung des Seniorenbeirats waren auch einige ehrenamtlich Mitarbeitende der Rösrather Tafel mit an Bord (Foto).

Die  von Gabriele Mauer organisierten vier vollbesetzten Busse steuerten die Anlegestelle der MS Godesia in Bonn-Bad Godesberg an. Das Ziel, sich untereinander kennen zu lernen, ging voll auf. Begleitet von ehrenamtlichen Betreuern und dem Roten Kreuz Rösrath genossen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den duftenden Kaffee und gedeckten Apfelkuchen.

(Text und Foto: Klaus Daub)

2.400€ für die Tafel

Pfiffige Spenden-Aktion zugunsten der Rösrather Tafel.
Da war was los in Steini’s Stübchen (Forsbach) am Pfingstmontag. Ca. 100 Gäste erfreuten sich über vier Stunden lang an den gespendeten Getränken und „Häppchen“ und hofften auf einen Gewinn aus der Tombola. Für diese hatten zahlreiche Geschäftsleute, vorwiegend aus Forsbach, 100 attraktive Preise beigesteuert.

Die Getränke hatte der Wirt Bernd Steinbach gespendet. Vom Handelshof in Köln, dem Forsbacher Bäcker Trapp und dem Ortskartell Forsbach kamen die Bratwürste und die belegten Brötchen. Grillmeister war Hans-Jochen Brüggemann.

Die Tombola erbrachte 500 €, die aufgestellten Spendenboxen wurden mit rund 1.000 € bedacht. Größere separate Barspenden von der Dörper Einigkeit, von deren Senat, vom Club des Frohsinns, von Taxi Klein und von EMS Körperwandel kamen noch hinzu. Der Forsbacher Fotograf Uwe Uhrmacher schoss mehrere Hundert Fotos kostenfrei für die Gäste.

Am Schluss konnte sich das Tafelteam über den von Bernd Steinbach überreichten Scheck in Höhe von 2.400 € mächtig freuen; das schon tolle Ergebnis des Vorjahres wurde noch um 400 € übertroffen.

Das Tafelteam empfand diese großzügige Zuwendung wie ein Geburtstagsgeschenk. Fast auf den Tag genau im Jahr 2008 hatte die Rösrather Tafel erstmals ihre Tore geöffnet.
(Die Rösrather Tafel unterstützt zur Zeit mit ihren ausschließlich ehrenamtlichen Helfern – 90 an der Zahl – rund 670 Menschen in Rösrath.)

Text: Gerd Wasser
Foto: Klaus Daub, 19. Juni 2019
Personen auf dem Foto von links n. rechts:
Gastwirt Bernd Steinbach, Mitglieder des Tafel-Leitungsteams Gerd Wasser, Roswitha Dornenberg, Hans-Jochen Brüggemann, Dorothee Gorn, Stefica Colic

JU unterstützt Tafel

„Nimm eins mehr für die Rösrather Tafel!“ stand auf den Handzetteln, die Mitglieder der Jungen Union letzten Samstag vor dem REWE-Supermarkt in Hoffnungsthal an dessen Besucher verteilten. Erbeten wurden vor allem länger haltbare Lebensmittel, z. B. Nudeln, Reis, Konserven, Mehl, Zucker.

Am Schluss der Aktion – nach vier Stunden – ergab die gespendete Ware fünf hochvolle Einkaufswagen. „Ein Super-Ergebnis“, waren sich der Vorsitzende der Jungen Union, Leonard Nielen, und der Sprecher der Rösrather Tafel, Gerd Wasser, einig.

Im tafeleigenen Fahrzeug wurde das gespendete Gut zum Tafelstandort im Ahornweg transportiert und dort mit vereinten Kräften ausgeladen. „Wir sind den jungen Leuten besonders dankbar für ihre gezielte Initiative. Unser Sortiment wird dadurch spürbar angereichert, denn solche länger haltbaren Lebensmittel bekommen wir – aus verständlichen Gründen – in den Geschäften recht selten gespendet.“, so Wasser.

Text: Gerd Wasser
Foto: Jutta Renner
16. Juni 2019

631,35€ für die Tafel

*“Metsinge op Kölsch“ und der Gasthof Margaretenhöh überreichen der Rösrather Tafel eine großzügigen Spende*

Der Mitsingabend „Metsinge op Kölsch“ am 16.2. im Gasthof Margaretenhöh war ein voller Erfolg:
Die befreundeten Musiker dreier Generationen hatten sichtlich Spaß beim Musizieren und die Kneipe war kuschelig voll.

Auf eine Gage haben alle Musiker am Abend verzichtet. Denn: Das Geld, das mit dem Hut eingesammelt wurde, war für die Rösrather Tafel bestimmt. „Wir finden es wichtiger, die Einnahmen unseres Huts gemeinnützig und lokal zu spenden – so haben möglichst viele etwas davon.“, sagt Robert Kleine, Gitarrist des Ensembles.

Die Spendeneinnahmen von 631,35 Euro sind nun am Aschermittwoch der Rösrather Tafel übergeben worden:
Einer der Inhaber der Margarethenhöh, Markus Neßhöver, und Robert Kleine überreichten den symbolischen Spendenscheck an Dorothee Gorn und Gerd Wasser von der Rösrather Tafel.

Es ist schön zu sehen, dass der Karneval neben Party, Spaß und Kölsch auch Nachhaltiges bewirken kann.

(Foto „Spendenscheck“, v.l.n.r.: Markus Neßhöver, Gerd Wasser, Robert Kleine, Dorothee Gorn, Stefica Colic, Barbara Kirchhof)