Tafel wird zum Verein …

Nach 12 Jahren hat die Ev. Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath als Ergebnis des Runden Tisches entschieden, dass sie die Tafel in eine selbstständige Trägerstruktur überführen will. In einer Sondersitzung am Freitagabend beriet das Presbyterium über die Ergebnisse des Runden Tisches zur Zukunft der Rösrather Tafel. In großer Einigkeit fasste das Gremium den Beschluss, dass der Tafelbetrieb in einem geordneten Übergang an einen eingetragenen Verein übergeben werden soll.

Damit kamen die Presbyterinnen und Presbyter dem Wunsch der Mitarbeitenden der Tafel nach, die sich beim Runden Tisch am 16. Juli für die Trägerschaft der Tafel in einem eingetragenen Verein ausgesprochen und sich im ersten Schritt eine Absichtserklärung gewünscht hatten. Bei diesem Treffen war auch die Idee für einen gemeinsamen Arbeitskreis entstanden, der aus jeweils vier Mitgliedern des Tafelteams und des Presbyteriums und zwei Mitgliedern des Kreissynodalvorstands bestehen wird.

Das Presbyterium beschloss daher, dass in der Übergangszeit bis zur Übergabe der Trägerschaft für die Tafel an den eingetragenen Verein über alle wesentlichen Entscheidungen zum Tafelbetrieb in dem Arbeitskreis beraten wird. Außerdem hat das Presbyterium das Tafelteam darum gebeten, die Ausgabe von Lebensmitteln zeitnah wieder aufzunehmen. Ziel ist es, dass die Aufnahme der Arbeit durch das Tafelteam schnellstmöglich erfolgt und parallel dazu die Planungen zur Vereinsgründung und zu einer geordneten Übergabe stattfinden.

„Wir sind auf einem guten Weg“, fasste Karl-Heinz Knorr, stellvertretender Vorsitzender des Presbyteriums, den Abend der Presbyteriumssitzung zusammen und formulierte seinen Wunsch für die nächsten Wochen.  „Nach dem Runden Tisch kann dem Wunsch der Tafel entsprechend die Arbeit wieder aufgenommen werden.“

„Aus Sicht des Tafelteams werden die Voraussetzungen zur Weiterführung des Tafelbetriebs mit den Beschlüssen des Presbyteriums zur Überführung der Tafel in einen neuen eingetragenen Verein erfüllt“, sagt der Sprecher der Tafel, Dr. Gerd Wasser. „Wir sind dankbar, dass die Zustimmung zu dem von uns vorgelegten Lösungsvorschlag so zeitnah geschehen konnte.“ Zur Wiedereröffnung der Tafel in Rösrath sagte Dr. Wasser: „Natürlich ergibt sich jetzt infolge der neuen Perspektiven auch für das Tafelteam ein gewisser Zugzwang, so schnell wie möglich auf die Vereinsgründung und auf eine Wiedereröffnung des Tafelbetriebs hinzuarbeiten. Beim Runden Tisch am 16. Juli war für Letzteres der Monat September in Aussicht genommen worden. Vielleicht schaffen wir es auch – trotz Urlaubszeit – noch etwas früher.“

Die Pressemitteilung als PDF

Rückfragen bitte an:
Sammy Wintersohl
Leiter Amt für Presse und Kommunikation
Evangelischer Kirchenverband Köln und Region
Kartäusergasse 9 – 11
50678 Köln
Tel. 0221/33 82 116
Fax 0221/33 82 121
Mobil 0176/24897090
E-Mail: sammy.wintersohl@kirche-koeln.de
www.kirche-koeln.de

Wie geht es weiter?

Runder Tisch zur Tafel in Rösrath.

Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rösrather Tafel, des Presbyteriums der Evangelischen Gemeinde Volberg-Forsbach-Rösrath, des Kreissynodalvorstandes des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Rechtsrheinisch und der Stadtgesellschaft waren der Einladung von Superintendentin Andrea Vogel zu einem Runden Tisch zum Thema Tafel in Rösrath gefolgt. „Ich hoffe, dass wir hier am Runden Tisch wieder ins Gespräch miteinander kommen können, um über das Geschehene zu sprechen und eine Perspektive für die Zukunft der Arbeit der Tafel zu finden“, sagte Superintendentin Vogel zu Beginn des Treffens.

Zunächst blickten die Teilnehmenden auf die Geschichte der Tafel in Rösrath zurück. Mitglieder des Presbyteriums würdigten die aufopferungsvolle Arbeit der Ehrenamtlichen in der Tafelarbeit und dankten ihnen für ihren Einsatz. Neben dem Dank sprachen die Presbyter auch Entschuldigungen für Verletzungen aus, die in der Zusammenarbeit zwischen dem Tafelteam und dem Presbyterium entstanden sind. Dr. Gerd Wasser antwortete auf den Dank und nahm die Entschuldigungen an.

Im zweiten Teil des Abends diskutierten die Teilnehmenden über die Zukunft der Tafelarbeit in Rösrath. Vorschlag des Tafelteams ist es, einen Verein zu gründen, in dem auch die evangelische Kirche Mitglied sein könnte. Damit würde die Trägerschaft von der Kirchengemeinde an eine neue Institution wechseln. Es folgte eine Aussprache über den Vorschlag.

Superintendentin Andrea Vogel fasste im Anschluss die Diskussion zusammen. Alle Teilnehmenden einigten sich darauf, dass das Presbyterium sich in den nächsten Sitzungen mit der Zukunft der Tafel beschäftigen und bis Ende September eine Grundsatzentscheidung fällen soll. Ein Arbeitskreis, der aus jeweils vier Mitgliedern des Tafelteams und des Presbyteriums und zwei Mitgliedern des Kreissynodalvorstands bestehen wird, soll eine neue Form für die Fortsetzung der Tafelarbeit entwickeln und den Gremien zur Entscheidung vorschlagen. Gemeinsames Ziel ist es, möglichst schon im September wieder mit der Ausgabe von Lebensmitteln in der Tafel zu beginnen.


Pressemeldung vom Amt für Presse und Kommunikation vom 16. Juli 2020

Öffnung in Kürze

Wir bereiten zur Zeit die Wiedereröffnung des Tafelbetriebs an unserem Standort Ahornweg 8, Stümpen, vor.
Einzelheiten hierzu werden wir Ihnen in Kürze hier bekanntgeben.“

Das Tafelteam freut sich auf Sie!

Tafelbetrieb am 27. Mai

Gelungene „Notlösung“ für Tafelbetrieb

Es war ein guter Tag für die Rösrather Tafel: Die Besucher und das Tafelteam freuten sich bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam darüber, dass nach über zweimonatiger Pause wieder eine Bedienung mit Lebensmitteln stattfinden konnte.  Wegen der bestehenden corona-bedingten Einschränkungen und erforderlichen Schutzmaßnahmen gab es eine sog. „Notausgabe“ im Freien, und zwar auf dem Gelände um die Ev. Kirche in Volberg. Das Tafelteam konnte 60 Kunden mit vorgepackten Lebensmitteltüten versorgen, und zusätzlich gab es Einkaufsgutscheine, einzulösen bei den meisten Märkten am Ort. Beides wurde aus der großzügigen  Spende der Bethe-Stiftung finanziert. Bei der Verteilung der Hilfen an weitere ca. 50 Haushalte  kann sich die Tafel der Mitwirkung seitens der Flüchtlingshilfe bedienen.

Das Tafelteam dankt allen Helferinnen und Helfern, die zum guten Gelingen der Aktion beigetragen haben. Ein besonderer Dank gilt den mitwirkenden Jugendlichen aus den verschiedenen Gruppen der Gemeindearbeit, in denen sie als Teamer tätig sind.


Mitbürger/innen, die jetzt Tafelkunden werden möchten, melden sich bitte telefonisch (02205/9370846) oder
per E-Mail (roesrather-tafel@ekir.de) zwecks Vereinbarung eines Termins zur Anmeldung und zum Empfang von Lebensmitteln.


Fotos: Jutta Renner

es geht weiter…

… am Mittwoch, 27. Mai, an der Evangelischen Kirche Volberg.

Sie erhalten vorgepackte Tüten mit länger haltbaren Lebensmitteln.

Bitte unbedingt an folgende Zeiten halten:

 

 

 

Bitte beachten Sie die Hygiene-Vorschriften:

  • wer krank ist, bleibt bitte zuhause,
  • pro Tafelausweis nur eine Person,
  • möglichst keine Kinder mitbringen,
  • Gesichtsmaske tragen ist Pflicht,
  • Mindestabstand zwischen Personen: 2,00 m,
  • Abstandsmarkierungen am Boden beachten,
  • keine anderen Personen und Einrichtungen anfassen.
  • Bitte gehen Sie nach Hause, sobald Sie Ihre Lebensmittel erhalten haben.

Kunden, die von der Flüchtlingshilfe betreut werden, bekommen ihre Lebensmittel von dort und kommen bitte nicht zum Ausgabetermin am 27.5.2020

Wer seinen Tafelausweis verlängern muss, erhält am Ausgabetag einen Tagesausweis; dazu muss der Berechtigungsbescheid (Jobcenter, Sozialamt) in Kopie mitgebracht werden.

Mitbürger/innen, die jetzt Tafelkunden werden möchten, melden sich bitte telefonisch (02205/9370846) oder

per E-Mail (roesrather-tafel@ekir.de) zwecks Vereinbarung eines Termins zur Anmeldung und zum Empfang von Lebensmitteln.

 

Tafel pausiert …

Rösrather Tafelbetrieb pausiert.

Leider spitzt sich die Virusepidemie in ihren Auswirkungen auch für die Tafeln zu. Nach sorgfältiger Abwägung und nach Gesprächen mit unserem Ausgabe-Team haben wir schweren Herzens beschlossen, den Tafelbetrieb ab dem 18. März 2020 bis auf weiteres ruhen zu lassen.

Das heißt, am Dienstag, dem 17. März 2020 findet zunächst eine letzte Lebensmittel-Ausgabe statt.

Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die Tatsache, dass nahezu alle im Tafelbetrieb tätigen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler zu dem von den Virologen als Risikogruppe bezeichneten Personenkreis gehören, sei es durch das Alter oder durch Vorerkrankungen bedingt. Die Verantwortung für diese Kolleginnen und Kollegen ließ kurzfristig keine andere Lösung zu.

Für die Tafelkunden erfolgt die Info über die website, die Presse und Aushänge im/am Tafellokal, Ahornweg 8. (www.evkirche-roesrath.de)

Gerd Wasser

Boiler-Club zapfte …

Boiler-Club zapfte für Rösrather Tafel 

Der vor Jahren anlässlich der Reparatur eines Wasserboilers  ins Leben gerufene Boiler-Club aus Rösrath hatte im Dezember 2019 dem Ortsring Hoffnungsthal zugesagt, den „Bierpilz“ auf dem Weihnachtsmarkt Hoffnungsthal am 3. Adventssonntag personell zu besetzen; einen finanziellen Überschuss durfte der Club behalten.

Das Ergebnis des fleißigen Ausschenkens konnte sich sehen lassen:
Eine Summe in Höhe von 444 € wurde nun durch den Kassierer des Clubs, Bernd Bose, in Begleitung weiterer Clubmitglieder dem Rösrather Tafelteam als Spende übergeben. Bei dieser Gelegenheit ließen sich die Spender auch interessiert den Tafelbetrieb im Rösrather Ahornweg erklären.

Foto: Rösrather Tafel

Tafel sagt danke …

Weihnachtskisten für die Rösrather Tafel.

Viele Menschen in Rösrath konnten sich auch zu Weihnachten 2019 über liebevoll zusammengestellte Lebensmittelpakete freuen, die von den Rösrather Bürgerinnen und Bürgern für die Tafel-Nutzer gespendet worden waren.

Alle Tafel-Berechtigten, die am Ausgabetag der Präsente an die Ev. Versöhnungskirche kamen, konnten – je nach Haushaltsgröße – kleinere oder größere Pakete in Empfang nehmen. Dadurch wurde rund 400 Mitmenschen eine vorweihnachtliche Freude zuteil.

Die Verantwortlichen der Tafel danken den Spenderinnen und Spendern herzlich im Namen der Tafel-Nutzer.
Dr. Gerd Wasser – 9. 1. 2020

Rösrather Tafel bittet

Menschen mit Weihnachtskisten zu beschenken.

Traditionsgemäß – in diesem Jahr zum 12. Mal – rufen wir in der Vorweihnachtszeit wieder Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt auf, Weihnachtskisten für Menschen mit sehr niedrigem Einkommen zu packen und sie der RÖSRATHER TAFEL zwecks Verteilung zur Verfügung zu stellen.

Ablieferung der gepackten Kisten an der Versöhnungskirche Rösrath, Hauptstraße 16 (Gemeindesaal), am Donnerstag, 12. Dezember, 9 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr.

Sollten Spender Probleme mit dem Transport nach Rösrath haben, so kann die Weihnachtskiste ausnahmsweise auch im Gemeindeamt Forsbach, Bensberger Str. 238, während der dortigen Öffnungszeiten abgegeben werden (Öffnungszeiten siehe letzte Seite dieses Gemeindebriefes).

Die Tafel-Nutzer erhalten ihre Weihnachtskisten im Gemeindesaal der Versöhnungskirche am Freitag, 13. Dezember, 12 – 17 Uhr.

Die Kisten sollen ausschließlich Lebensmittel enthalten und nur ungekühlt haltbare Artikel! (bitte keine Deko- und Bastel-Artikel, keine Körperpflegemittel, keine Spielsachen, keine Kleidung und keine Tiernahrung!)

Ungeeignet sind insbesondere: Eier, Frischmilch, frischer Käse, Frischfleisch !!!

Eine weihnachtliche Verpackung wäre schön!

Die Tafel bittet darum, die Kisten nach oben offen zu lassen; sie können dann z. B. besser nach Familiengrößen klassifiziert werden. Außerdem erleichtert es dem Tafel- Team die Arbeit, wenn der Weihnachtskiste ein Zettel mit Angaben über den Inhalt angeheftet ist. Hilfreich wäre in jedem Fall ein Hinweis, ob das Paket Schweinefleisch enthält oder nicht.

Wir danken schon jetzt für Ihre Spende und bitten um Verständnis für die genannten Einschränkungen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet: http://evkirche-roesrath.de/roesrather_tafel.html

Rückfragen: Pfarrerin Dorothee Gorn, Tel. 897338, E-Mail: gorn@kirche-koeln.de
Dr. Gerd Wasser

Beispiele:
Gemüse in Dosen, Konserven jeder Art  (nicht in Glasbehältern), Klöße in der Packung, Reis, Nudeln, Öl ( in Kunststoffflaschen), Backzutaten (Mehl, Zucker, Margarine, Mandeln, Nüsse, Rosinen), Kaffee, Tee, H-Milch, haltbare Sahne, Säfte ( in Kunststoffverpackung), Schokolade, Kekse, Pralinen, Marzip, Printen, Lebkuchen, Stollen, Dauerwurst, Würstchen (in Dosen), Schinken, Gouda (vakuumverpackt  und nicht kühlpflichtig).

Rösrather Tafel

…dankt für die Erntegaben.

Für die großzügigen Gaben der Gemeindeglieder zum Erntedankfest sagen wir im Namen der RÖSRATHER TAFEL und ihrer Nutzer ein herzliches „Dankeschön“ an alle Spenderinnen und Spender.

Für das Leitungsteam der Rösrather Tafel
Pfarrerin Dorothee Gorn, Tel. 897338, E-Mail: gorn@kirche-koeln.de
und Dr. Gerd Wasser, Tel. 82926


Foto: epd Bild 135_2607_RGB