6. März – Friedenslichter

Pressemitteilung der Stadt Rösrath 

„Friedenslichter“

Krieg in der Ukraine – Die Rösrather Kirchen luden am 06.03.2022 ein zu einem Friedensgebet in der Evang. Versöhnungskirche in Rösrath. Innerhalb von 3 Tagen konnte man den Theologen und Liedermacher Martin Buchholz und Sängerin Margarete Kosse gewinnen, die mit Liedern, Gedanken und Gebeten zur Sehnsucht nach Freiheit und Gerechtigkeit an die Menschen in der Ukraine gedachten.

„Zünde eine Kerze an“ war das Thema und so erhielt jeder der über 100 Besucher am Eingang ein Glas mit einem Teelicht. Bürgermeisterin Bondina Schulze nahm begeistert mit Landrat Stephan Santelmann an der Veranstaltung teil und kam mit vielen Besuchern ins Gespräch. Pfarrer Armin Kopper, Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Gemeinde, begrüßte die Gäste und war sichtlich bewegt über die große Anteilnahme und dankte für die schnelle Bereitschaft die Veranstaltung so kurzfristig auf die Beine gestellt zu haben. „Es ist gut, dass du da bist. Es ist wichtig einen Raum zu bieten um die Menschen mit ihren ureigenen Ängsten abzuholen, dass sie ihre Gefühle ausdrücken können, ihre Ohnmacht und Wut“, so Martin Buchholz.

Roland Schauder zündete mit seinen Worten symbolisch Kerzen an und betete für die Flüchtlinge aus der Ukraine. Es sei wichtig, so Schauder, dass wir für jeden von uns eine Kerze anzünden, dass jeder einen Beitrag zum Frieden leisten könne.

 Zur Musik und Gesang „Zünde eine Kerze an“ zündeten alle Besucher ihre Kerzen an und trugen ein Licht des Friedens in die Welt. „Zusammen ist man weniger allein sagte Martin Buchholz und ermunterte alle zum Mitsingen.

Neben der Bürgermeisterin nahm auch der Erste Beigeordnete, Ulrich Kowalewski am Friedensgebet teil. In seinem Grußwort teilte er mit, wie sich die Stadt Rösrath auf die Menschen aus der Ukraine vorbereite. Mehrere Personen aus der Ukraine haben schon das Stadtgebiet von Rösrath erreicht. Die Stadtverwaltung hat ein Hotel angemietet, damit die Menschen untergebracht werden können. Die Flüchtlinge werden durch Hauptamtliche Kräfte der Stadt begleitet.

Zeitnah wird die Stadt Rösrath eine Internetseite erstellen, auf der man sich vernetzen kann und eine E-Mailadresse, sowie eine eigens hierfür eingerichtete Hotline, wo Hilfsangebote zentralisiert und bearbeitet werden. Dringend benötigt werden Menschen, die der russischen und ukrainischen Sprache mächtig seien, so Kowalewski weiter. Er dankte den Kirchen, dass diese die ausstehende Kollekte des Abends für den Kauf einer Industriewaschmaschine für das Hotel, welches die Flüchtlinge aufnimmt, zur Verfügung stellt. Er bat eindringlich darum die Ankommenden nicht zu bedrängen, auch wenn es nur gut gemeint sei. Wichtig ist, dass die Menschen Ruhe finden und das Erlebte verarbeiten können. Die Presbyterin Veronika Rilke Haerst las aus dem 1. Korinther Brief über „Glaube, Liebe, Hoffnung“ und Pfarrer Thomas Rusch schloss mit einem Segen von Dietrich Bonhoeffer „von guten Mächten wunderbar geborgen“.

Die Veranstaltung endete mit dem Lied von Martin Buchholz „Bleib bei uns“, welches die Besucher aus tiefstem Herzen mitsangen verbunden mit der Hoffnung mit seinen Sorgen und Ängsten nicht alleine zu sein.

Text und Foto: Jutta Renner


Ein Beitrag aus unserer Gemeinde:

Friedenslichter für die Ukraine in Rösrath.

„Zünde eine Kerze an! Dein Licht der Hoffnung.“

 Unter diesem Motto fand am Sonntag dem 6.3.22 eine Andacht in der Versöhnungskirche statt. Die musikalische Gestaltung übernahmen der Liedermacher Martin Buchholz und die Sängerin Margarete Kosse. In Anwesenheit des Landrats Stephan Santelmann und der Bürgermeisterin Bondina Schulze und in einer gut gefüllten Kirche sprachen oder lasen Pfarrer Armin Kopper, Pfarrerin Erika Juckel, Pfarrer Thomas Rusch und Vera Rilke-Haerst für die evangelische Gemeinde, Pfarrer i.R. Josef Rottländer und Roland Schauder für die katholische Gemeinde.

Der 1. Beigeodnete der Stadt Ulrich Kowalewski schilderte die aktuelle Lage und die Pläne der Stadt Rösrath. Zur Zeit werden vor allem Dolmetscher für Ukrainisch oder Russisch sowie Wohnraum benötigt. Die Stadt wird über ihre Homepage eine Möglichkeit einrichten Hilfsangebote zu machen. Sie wird diese dann mit den Bedürfnissen der Flüchtlinge abstimmen und im Anschluss auf die Hilfswilligen zu kommen. Für die Unterbringung wurde ein Hotel angemietet.

Die Kollekte des Abends betrug 1.456 EUR und soll dafür verwendet werden eine Industriewaschmaschine und einen entsprechenden Trockner für die Flüchtlinge anzuschaffen. Es sind bereits einige Familien aus der Ukraine in Rösrath eingetroffen, aber es werden sicher mehr.

Text: Andrea Doll,
Foto: privat