Landessynode wählt

Neben dem Nachfolger von Präses Manfred Rekowski werden am 14. Januar auch zwei hauptamtliche und sieben nebenamtliche Kirchenleitungsmitglieder  gewählt.
 
Wenn die Landessynode, das oberste Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland, in der kommenden Woche tagt, dann entscheidet sie nicht nur über die Nachfolge von Präses Manfred Rekowski, sondern auch über andere Positionen in der Kirchenleitung. In ihr arbeiten hauptamtliche und nebenamtliche Mitglieder zusammen.

15 Theologinnen/Theologen und Nicht-Theologinnen/Nicht-Theologen bilden die Kirchenleitung, die das Präsidium der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland ist. Zwischen den jährlichen Tagungen des obersten Leitungsgremiums führt die Kirchenleitung die Geschäfte. Sie besteht aus sechs hauptamtlichen und neun nebenamtlichen Mitgliedern. Alle Mitglieder sind auf acht Jahre gewählt; alle vier Jahre wird die Hälfte der Kirchenleitung neu bestimmt.

Nebenamtliche Mitglieder der Kirchenleitung
So stehen auf der Tagesordnung der Landessynode auch turnusmäßige Wahlen von nebenamtlichen Mitgliedern der Kirchenleitung:

Für die Position 8, aktuell wahrgenommen von Superintendentin Almut van Niekerk (Sankt Augustin), kandidieren: Pfarrerin Miriam Haseleu (Jahrgang 1980), Pfarrerin in der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Nippes und Assessorin im Kirchenkreis Köln-Mitte, und Pfarrer Markus Herzberg (Jahrgang 1977), seit Oktober 2010 Citykirchenpfarrer an der Antoniterkirche in Köln.
Für die Position 10 ist der Amtsinhaber zur Wiederwahl vorgeschlagen: Dr. Axel Epe (Jahrgang 1950), Anwalt, stellvertretender Vorsitzender des Beirats der Vorwerk & Co. KG in Wuppertal.
Für die Position 12, aktuell wahrgenommen von Marion Unger (Staudernheim), kandidieren: Diakonin Ricarda Gerhardt (Jahrgang 1972), Heilerziehungspflegerin und stellvertretende Wehrführerin der Freiwilligen Feuerwehr Schauren, und Dr. Dorothea Witter-Rieder (Jahrgang 1965), promovierte Diplom-Volkswirtschaftlerin, Vorsitzende des Presbyteriums der Kirchengemeinde Konz im Kirchenkreis Trier.
Für die Position 14 ist die Amtsinhaberin zur Wiederwahl vorgeschlagen: Helga Siemens-Weibring (Jahrgang 1958), Sozialwissenschaftlerin, Leiterin des Vorstandsstabs und Beauftragte für Sozialpolitik der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL).
Die Amtszeit auf den vorgenannten Positionen beträgt acht Jahre.

Die derzeit unbesetzte Position 15 muss für den Rest der laufenden Amtszeit bis 2025 wiederbesetzt werden. Amtsinhaberin Marlis Bredehorst war im Mai 2020 krankheitsbedingt zurückgetreten. Die Staatssekretärin a. D. verstarb im Oktober vergangenen Jahres.
Für die Position 15 kandidiert: Lisa Marie Appel (Jahrgang 1994), Referendarin mit den Fächern Evangelische Religionslehre und Deutsch in Bonn, Mitglied im Theologischen Ausschuss der rheinischen Kirche.

Wahlen von hauptamtlichen Kirchenleitungsmitgliedern
Bei den hauptamtlichen Mitgliedern der Kirchenleitung, die zugleich Abteilungsleitende im Landeskirchenamt sind, stehen zwei Wahlen an:

Für Abteilung 3 (Erziehung und Bildung) sind nominiert: Marco Sorg (Schwerte) und die Amtsinhaberin Henrike Tetz (Düsseldorf).
Für Abteilung 5 (Finanzen und Diakonie) sind nominiert: Henning Boecker (Düsseldorf) und Volker Leimert (Mönchengladbach).

Nachfolge von Präses Manfred Rekowski
Und schließlich gilt es, auch noch eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für Präses Manfred Rekowski, der im März in den Ruhestand tritt, zu wählen. Als Kandidatin bzw. Kandidaten für das Präsesamt hat der Nominierungsausschuss Professor Dr. Reiner Knieling (Erfurt), Dr. Thorsten Latzel (Darmstadt) und Superintendentin Almut van Niekerk (Sankt Augustin) vorgeschlagen.

Wahlen am Donnerstag nächster Woche
Die Vorstellungen und Wahlen finden am Donnerstag, 14. Januar 2021, statt. (Auskunft über den Ablauf der Synode gibt der Tagungsplan.) Die Einführung der neu- bzw. wiedergewählten Mitglieder der Kirchenleitung findet am 20. März statt. Da die 74. ordentliche Tagung der Landessynode die konstituierende Sitzung in neuer Zusammensetzung ist, stehen auch zahlreiche weitere Wahlen an. So werden beispielsweise die rheinischen Abgeordneten zur Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und die Vorsitzenden der Ständigen Synodalausschüsse gewählt.

Livestream und digitale Unterlagen
Während der Tagung der Landessynode vom 11. bis 15. Januar 2021 gibt es auf der Internetseite www.ekir.de/landessynode neben Livestreams von allen öffentlichen Sitzungen auch aktuelle Berichterstattung. Schon jetzt finden sich auf der Seite alle bislang vorliegenden Beratungsvorlagen (Drucksachen). Außerdem gibt ein Video Antwort auf die Frage: Wer oder was ist eigentlich „Präses“? Aktuelles gibt es auch via Twitter: #LS2021.

Stichwort: 193 Synodale
Nach den Presbyteriumswahlen im vergangenen Jahr, bei denen die Leitungsgremien der rheinischen Kirchengemeinden neu besetzt wurden, haben die anschließend neu zusammengesetzten 37 Kreissynoden ihre Abgeordneten (Synodale) für die neue Wahlperiode der Landessynode gewählt. Der Landessynode gehören nominell 199 stimmberechtigte Mitglieder an. Derzeit sind allerdings nur 193 Mandate besetzt.


Pressemitteilung Nr. 6/2021, vom 8. Januar