Wochengebet

Bis zum 16. Mai werden wir das ökum. Abendläuten der Kirchenglocken um 19.30 Uhr und um 21.00 Uhr forstsetzen.

Wir laden Sie ein, das Gebet mitzusprechen.

Wir beten für die Geflüchteten in den Lagern und auf den Meeren, dass sie Trost finden und Hoffnung auf ein Leben mit Würde.

Wir beten für die Kranken und Schwachen, für alle, die von der Pandemie getroffen sind, dass sie Hilfe erfahren über Grenzen hinaus und allen, die pflegen und retten, Kraft geschenkt wird.

Wir beten für die Erde, die so schön ist und so gefährdet, dass wir lernen, sie zu schützen und endlich alle gemeinsam für ihre Zukunft eintreten.

Wir beten für uns, die wir manchmal mutlos und verzagt sind, dass wir eintreten für eine Gesellschaft und eine Welt, in der es Frieden und Brot gibt, genug für alle. – Und wir bitten um Frieden in unseren Familien, in den Beziehungen, in denen wir leben. Wir bitten um Frieden unter uns.

Amen.

Wir bleiben verbunden im Gebet.

Um 21 Uhr wird die Vater-unser-Glocke der Volberger Kirche läuten.
Pfarrer Thomas Rusch wird jeden Abend Licht in die Volberger Kirche bringen, eine Kurzandacht für die Gemeinde halten, um unsere Sorgen vor Gott zu bringen.

Da die Kirchen aufgrund des Kontaktverbots für Gemeindeglieder geschlossen bleiben muss, bietet Pfarrer Rusch an, Ihre Anliegen, Gebete und Wünsche in die Fürbitten mit aufzunehmen und stellvertretend für die Gemeinde in der Kirche zu beten. Pfarrer Rusch nimmt Ihre Anliegen, Gebete, gerne telefonisch, WhatsApp oder auch per E-Mail entgegen.


Foto: epd-bild/Jens Schulze