Osterpredigt des Präses

Wo der Tod seine Macht verliert, sind Kettenreaktionen der Hoffnung möglich
Präses predigt an Ostersonntag 2020: Wir stecken einander mit Leben an
Zu Ostern kommunizieren Christinnen und Christen das Evangelium von Jesus Christus, sein Leiden, Sterben und Auferstehen.

Wie die Botschaft von Ostern gegen das Corona-Virus ankommt
Kommt die Nachricht von der Auferweckung Jesu, vom Sieg des Lebens, am Ostersonntag 2020 an gegen das Corona-Virus? „Ja“, glaubt Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Ostern sei Gottes Angriff auf den stärksten Feind, den Tod. Und wo der Tod seine Macht verliere, da seien Kettenreaktionen der Hoffnung möglich. „Wir stecken einander mit Leben an“, sagt der oberste Repräsentant der rheinischen Kirche in seiner Predigt am Ostersonntag.

Was wir nach der Krise nicht so schnell vergessen werden  
Wir würden das, was wir in diesen Wochen miteinander lernen müssten, nach der Krise nicht so schnell vergessen, ist Rekowski überzeugt. „Wir suchen phantasievoll nach Möglichkeiten, in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Wir achten darauf, dass die Schwachen und Gefährdeten nicht auf der Strecke bleiben. Wir halten fest, dass ein langsameres Tempo im Alltag uns guttut. Und wir werden uns auch in späterer Zeit noch daran erinnern, dass wir in unserem Land über genügend Mittel verfügen, Menschen in Not schnell zu helfen – auch denen vor den Grenzen Europas.“

Oster-Gottesdienst auf www.ekir.de kommt aus Wuppertal
Seine Predigt über einen Bibeltext aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korinth (1. Korinther 15,19-28) hält Präses Manfred Rekowski am Ostersonntag, 12. April 2020, in der Philippuskirche in Wuppertal. Der Gottesdienst wird auf www.ekir.de übertragen: Der interaktive Live-Stream startet um 10.45 Uhr, der Gottesdienst selbst beginnt um 11 Uhr. Er wird simultan in Gebärdensprache übersetzt. Ab sofort können Fürbitten, mit dem Betreff „OsterGodi“ versehen, per E-Mail an online@ekir.de geschickt oder mit dem Hashtag #OsterGodi bei Twitter gepostet werden. Über eine Social-Media-Wall ist eine Beteiligung der Online-Besucherinnen und -Besucher auch während der Übertragung möglich. Weitere Informationen und die Liedtexte sind hier zu finden: www.ekir.de/url/Nv8


Foto: EKiR.de