Andacht für den 30.3.

Foto von Pfarrer RuschDeftige Worte“ – eine nicht so ganz Ernst zu nehmende Andacht in einer ganz eigenen Zeit 😉.

Liebe Besucher unserer Homepage,

ich weiß nicht wie es Ihnen geht – aber mich bringt der aktuelle „Toilettenpapiernotstand“ zum Schmunzeln. Es ist schon beeindruckend, wie sich in Krisenzeiten das Kaufverhalten verändert und die Sorge um das „tägliche Bedürfnis“ manche zum Horten veranlasst – oder sogar zu Schlimmerem …

Nach dem letzten möglichen Gottesdienst in der Volberger Kirche, am Sonntag, den 15.03. offenbarte mir die Küsterin, das wohl während des Gottesdienstes alles Toilettenpapier aus dem Gemeindezentrum gestohlen worden sei (Lieber Dieb, wenn Du dies liest: Ich wünsche Dir einen „segensreichen Gebrauch“ und hiermit erteile ich Dir pastorale „Absolution“ – eine Bitte hätte ich – bitte teile mit Deinen Nachbarn).

In Telefongesprächen mit älteren Gemeindegliedern, die schon schwere Krisenzeiten erleben und durchleben mussten, wurden zum Toilettenpapiernotstand auch gleich Tipps gegeben: Die Tageszeitung verwenden – vorher aber ordentlich knüddeln, damit es weicher wird.

Nun habe ich keine Tageszeitung – aber keine Sorge, im Volberger Pfarrhaus ist aktuell noch kein Notstand in Sicht (und wenn – dann rufe ich über dieses Medium zur „Toilettenpapierkollekte“ auf).

Die Bibel wäre nicht das „Buch der Bücher“, wenn nicht irgendwo auch das „tägliche Bedürfnis“ vorkäme. Der Fachbegriff in der Bibel ist dafür (aus dem Hebräischen übersetzt): „Seine Füße decken“  – wie das zu verstehen ist – lesen Sie einfach einmal die Geschichte aus der Bibel dazu (Das erste Buch Samuel 24, 1-23 – ob der König Saul Toilettenpapier hatte?).

Und an anderen Stellen der Bibel kommt auch das „Produkt“ unseres täglichen Bedürfnisses mit „deftigen“ aber verheißungsvollen Worten zu Wort. So zum Beispiel: Psalm 113, 7: … Gott richtet den Geringen aus dem Staub auf und erhöht den Armen aus dem „Kot“.

Gott holt uns aus der „Schei..“ raus – dafür steht er ein. Das ist seine Verheißung! Wunderbar!

Liebe Leserinnen und Leser,

beten wir dafür, das Gott seine Verheißungen wahr macht und uns aus der „Schei..“ rausholt. Und dass wir den Blick für unseren Nachbarn haben, der kein Toilettenpapier mehr hat!

Ihr Pfarrer Thomas Rusch


Foto: D. Binderberger