Tipps der EKD

Auf dieser Seite finden Sie ausgewählte Beiträge

des Kirchenverbandes Köln und Region,
der Rheinischen Kirche (EKiR) 

und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

——

Gemeinsam engagiert in der Einen Welt

Die Spenden und Kollekten aus den Gemeinden sind das Fundament von Brot für die Welt. Sie sind Mittel und Ausdruck des Engagements von Gemeinden und Einzelnen. Hier finden Sie Material und Informationen für die Arbeit in Gemeinden.

60. Spendenaktion und Kollekten

„Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Aktion von Brot für die Welt. Zu seinem runden Geburtstag rückt das Hilfswerk den Kampf gegen Hunger, Armut und Ungerechtigkeit thematisch in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Material für Gottesdienst, Schaukasten, Gemeindebrief und mehr stehen auf dem Portal von Brot für die Welt für Gemeinden zur Verfügung. Online-Spenden sind auch über das Portal möglich. ….mehr

EKD-Pressemitteilung

——

#keinerbleibtallein – Social Spot ruft zu mehr Gemeinschaft an Weihnachten auf

Die Kampagne #keinerbleibtallein wurde 2016 ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist es, Menschen an den Feiertagen zusammenzubringen und ungewollte Einsamkeit zu verhindern. Für diese Aktion zu Advent und Weihnachten haben sich das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, die EKD, die TelefonSeelsorge und #Keine(r)BleibtAllein erstmals zusammengetan und wollen so auf die steigende Einsamkeit in Deutschland hinweisen.

EKD-Pressemitteilung

——

Rat der EKD besucht Südafrika und Namibia

Eine Delegation des Rates der EKD ist derzeit zu Besuch in Südafrika und Namibia. Im Mittelpunkt stehen Gespräche mit den evangelischen Partnerkirchen, aber auch Begegnungen mit Partnern aus der Ökumene. „Wir erwarten uns von dieser Reise wichtige Einsichten für das Zeugnis der Kirche und unseren Einsatz für eine gerechtere Welt“, sagte der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

EKD-Pressemitteilung

——

Neue Wertschätzung des Reformationstages

Mit Dankbarkeit hat der Rat der EKD auf die parlamentarischen Debatten zur Einführung des Reformationstages als neuen Feiertag reagiert. Der 31. Oktober soll ein gesellschaftlicher Begegnungsraum sein, in dem Traditionen für die Fragen der Gegenwart neu erschlossen werden, so der Rat der EKD.

EKD-Pressemitteilung

——

EKD-Ratsvorsitzender würdigt Kardinal Lehmann

Als „wichtigen Ansprechpartner und Mitstreiter für das ökumenische Miteinander“ hat der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, den kürzlich verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, gewürdigt. „Durch seine herausragende theologische Kompetenz, gepaart mit einem weiten Herzen, hat er die Ökumene entscheidend vorangebracht.“

EKD-Pressemitteilung

——

Medikamentenmangel in Syrien

Mehr medizinische und psychosoziale Unterstützung für die notleidenden Menschen in Syrien hat die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, eingefordert. „Wer dauerhaft auf Medikamente angewiesen ist, muss sich zwischen Nahrung und Medikamenten entscheiden. Viele verkaufen das Letzte, was sie noch besitzen.“

epd-Meldung

——

Evangelischer Kirchenverband Köln und Region
„Schön, dass Sie (wieder) da sind!“ 

Aus einer Studie geht hervor, dass in den vergangenen 20 Jahren die Zahl der Eintritte, Erwachsenentaufen und Übertritte zur evangelischen Kirche kontinuierlich bei etwa 60.000 Menschen pro Jahr liegen.

Wie geht das praktisch?
Seit einigen Jahren gibt es die Kölner Kircheneintrittsstelle hinter der evangelischen Antoniterkirche, mitten in der Schildergasse.
Der evangelische Stadtkirchenverband Köln hat eine (Wieder-) Eintrittsstelle geschaffen. Auch aus unserer Gemeinde haben einige den Schritt schon vorgemacht.

Herzlich willkommen bei uns!
Näheres finden Sie auch hier:  www.eintritt.kirche-koeln.de/

——

Der richtige Bibelvers zu Taufe und Trauung

Zwei Internetangebote erleichtern die Auswahl.

Mit dieser Frage muss sich jedes Brautpaar vor der kirchlichen Trauung beschäftigen:
„Welchen Trauspruch wünschen wir uns?“
Eine gut sortierte Auswahl an Sprüchen zu den schönsten Festen des Lebens bieten zwei Angebote der Internetarbeit der EKD.

Unter www.trauspruch.de und www.taufspruch.de sind Bibelverse und weiterführende Informationen zu Gottesdiensten, Buchtipps, Linktipps und häufig auftauchende Fragen zusammengestellt.

Nach Überschriften sortiert findet sich eine übersichtliche Sammlung von möglichen Bibelstellen für Taufe und Hochzeit. Viele Sprüche sind durch eine kurze Erläuterung ergänzt. Brautleute und solche die es werden wollen sind eingeladen, einfach mal zu stöbern und sich auf gute Gedanken bringen zu lassen.

Beide Angebote werden stark nachgefragt.
Die Idee stammt von Pastorin Uta Pohl-Patalong und Pastor Frank Muchlinsky aus Hamburg, die eine erste Sammlung an Trau- und Taufsprüchen im Internet bereit gestellt hatten.
Rund 26.000 Anfragen monatlich verzeichneten diese Angebote.
aus EKD Nachrichten

——

Selbstbestimmung und Fürsorge – Christliche Patientenvorsorge

Die überarbeitete Christliche Patientenvorsorge ist in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt worden.
Die Handreichung und das Formular treten als kirchliches Angebot an die Stelle der bisherigen „Christlichen Patientenverfügung“ von 1999 und 2003.
Aufgrund der veränderten Gesetzeslage in der Bundesrepublik Deutschland seit September 2009 war eine Neukonzeption nötig geworden.
Das Dokument wurde gemeinsam von der Deutschen Bischofskonferenz und vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Zusammenarbeit mit zahlreichen Mitglieds- und Gastkirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen erarbeitet.

——